Mikrowellenstrahlung

Mikrowellenstrahlung

Die Schädlichkeit von Mikrowellennahrung

Durch Mikrowellenstrahlung wird ein hochfrequentes Wechselstromfeld erzeugt, die Wassermoleküle des bestrahlten Objektes in Bewegung bringt. Durch bis zu 5 Milliarden Schwingungen pro Sekunde wird innerhalb des Objektes eine Reibungshitze erzeugt, die es von innen heraus erhitzt.

Die "normale" Zubebreitung von Lebensmitteln verfährt genau entgegengesetzt, da hier die Wärme an der Oberfläche zugeführt und durch die Wärmeleitung ins innere des Produktes geleitet wird.

Durch diese Bestrahlung werden die Nahrungsmoleküle zerstört, was zur Folge hat, das neue, in der Natur unbekannte, Verbindungen entstehen. Da unser Körper diese radiolytisch-chemischen Verbindungen nicht kennt, ist es für ihn tote Nahrung.

Der schweizer Umweltbiologe Dr. H. U. Hertel machte 1989 an der Universität von Lausanne den Vorschlag, eine Untersuchung durchzuführen, die sich mit den Auswirkungen von mikrowellenbehandelter Nahrung auf den menschlichen Organismus beschäftigt. Die Studie erbrachte den Beweis, daß im Blut von Probanden, die Mikrowellennahrung zu sich genommen hatten, unmittelbar auffällige Veränderungen festzustellen waren. Die Autoren beschrieben diese als zum Teil hochsignifikant und zogen daraus den Schluß, daß hier der Beginn eines pathologischen Prozesses, wie zum Beispiel bei der Entstehung von Krebs vorlag.

Diese Studie förderte folgenes zu Tage

Alle Hämoglobin und Cholesterin Werte gingen zurück, die Anzahl der Lymphozyten (weiße Blutkörperchen) veränderte sich beträchtlich. Bei normal zubereiteter Nahrung war das nicht der Fall. Hertel entdeckte auch einen wichtigen Zusammenhang zwischen der Menge der Mikrowellenenergie, mit der die Testnahrung bestrahlt worden war, und der Helligkeit von Bakterien im Blut, die man unter einem speziellem Licht aufhellen kann. Man konnte daraus schlussfolgern, dass die Mikrowellenenergie an die Menschen weitergegeben wird, die Mikrowellennahrung gegessen haben. Außer diesen Effekten fand Hertel auch nicht-thermische Effekte, die zu einer Beschädigung der Zellmembran führen. Beschädigte Zellen werden nun eine leichte Beute für Viren, Schimmel und andere Mikroorganismen. Die natürlichen Reparaturmechanismen von Zellen werden damit auch zerstört, was diese letztendlich zwingt, auf eine "Notstandsversorgung" umzuschalten. Statt Wasser und Kohlendioxid herzustellen, produzieren die Zellen dann Wasserstoffperoxyd und Kohlenmonoxyd. In solch einer Situation, so Hertel, kommt es zu einem Gärungsrozess.

Die Reaktion der Schweizer Autoritäten und der Industrie auf diese Untersuchung, war dass man Hertel vor Gericht brachte und wegen unfairem Wettbewerb anklagte. Trotz Versuche, ihm seinen Mund zu verbieten, steht Dr. Hertels Untersuchung weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg experimentierten auch die Russen mit Mikrowellenöfen. Der U-S-Forscher William Kopp, der eine Vielzahl Ergebnisse Russischer und Deutscher Forschung zueinander brachte, wurde deshalb verfolgt (Journal of Natural Sciences, 1998; 1: 42-3). Die nachfolgenden Effekte wurden von den Russischen Teams beobachtet:

Aufgewärmtes Fleisch im Mikrowellenöfen, geeignet für menschlichen Verbrauch verursachte:

  • D-Nitrosodiethanolamin (ein bekannter Krebserreger)
  • Destabilisation von aktiven biologischen Eiweißverbindungen
  • Eine Verbindung mit der Radioaktivität in der Atmosphäre
  • Krebserregenden Stoffe in Eiweiß-hydrolisat-Verbindungen in Milch und Körnern
  • Mikrowellenstrahlung verursachte auch eine Änderung der Glucoside und Galactoside in tiefgefrorenem Obst, wenn es auf diese Art und Weise aufgetaut wird
  • Mikrowellen ändern auch die Verdauung von Alkaloiden innerhalb kürzester Zeit
  • Krebserregende freie Radikale werden gebildet, besonders in Wurzelgemüse
  • Einnahme von Mikrowellennahrung verursacht einen höheren Prozentsatz krebsartiger Zellen im Blut
  • Durch die chemischen Veränderungen der Nahrung entstehen Störungen im Lymphsystem und ein Verfall der Kapazität des Immunsystems
  • Die unstabile Verdauung von Mikrowellen-Essen führt zu generellen Verdauungsstörungen
  • Diejenigen, die Mikrowellennahrung aßen, litten statistisch gesehen, im höheren Maße an Magen- und Eingeweide-Krebs; in Verbindung mit einem allgemeinen Verfall von Zellewandgewebe. (Perceptions, 1996; May/June: 30-3.)

Mikrowellenöfen waren in Rußland bis 1976 nicht erlaubt, das Verbot wurde aufgehoben nach der Perestrojka.

Die US-Behörde für Strahlenschutz NCRP gab Ende der 80er Jahre bekannt, daß bei Kindern von Frauen, die Mikrowellengeräte bedienen, eine erhöhte Mißbildungsrate auftrat. In Tulsa, Oklahoma, starb 1991 eine Patientin an einem anaphylaktischen Schock, nachdem sie bei einer Transfusion Vollblut erhalten hatte, das im Mikrowellenofen erwärmt worden war. Offenbar hatte sich das Blut unter der Bestrahlung derart verändert, daß es für den Organismus der Patientin tödlich war.

Annegret Bohmert erwähnte in einem Vortrag folgenden Versuch: Wasserproben wurden im Mikrowellengerät und mit anderen Kochenergiequellen erwärmt und wieder abgekühlt. Mit den verschiedenen Proben wurden Getreidekörner benetzt und das Keimen beobachtet. Nur das mit Mikrowellen erwärmte Wasser brachte das Getreide nicht zum Keimen.

In einer englischen Studie wurden Katzen ausschließlich mit Kost (auch Wasser) aus der Mikrowelle gefüttert - dabei konnten die Tiere aus den verschiedensten Nahrungsangeboten frei wählen. Sie starben ausnahmslos innerhalb eines Monats. Sie sind verhungert, obwohl sie sich komplett überfressen konnten.

Besonders gravierend erwies sich Mikrowelleneinfluss bei Milch. Hier entstanden Aminosäureveränderungen in den Proteinen, die bei konventioneller Erwärmung nicht zu beobachten waren. Die Mikrowellen spalteten Milcheiweiße in Aminosäuren, die in der Natur nicht vorkommen. Besonders D-Prolin und cis-D-Hydroxiprolin waren signifikant erhöht. In biologischem Material liegt normalerweise linksdrehendes L-Prolin vor. Lubec et al. warnten davor, daß diese Isomere in körpereigene Peptide und Proteine eingebaut werden könnten und damit zu strukturellen, funktionellen und immunologischen Veränderungen führen könnten. D-Prolin wurde zudem im Tierversuch als neurotoxisch beschrieben.

Zwei britische Wissenschaftler berichteten, daß definierte Portionen von Kartoffelbrei um so niedrigere Temperaturen im Inneren aufwiesen, je höher deren Salzgehalt war. Die Autoren kamen zu dem Schluß, daß hohe Ionenkonzentrationen in den zu erwärmenden Materialien zum großen Teil die elektromagnetischen Strahlen im Mikrowellenherd bereits an der Oberfläche abfangen. Das würde erklären, warum im Mikrowellenherd erhitzte (salzreiche) Fertiggerichte außen schon kochen, während sie innen noch kühl sind. Als Folge davon drohen Vergiftungen durch Salmonellen und Listerien, wenn beispielsweise Hühnerfleisch ungenügend durchgegart wird.

Eine Untersuchung von Mikrowellenhaushaltsgeräten in den USA hat Ende der 80er Jahre gezeigt, daß aus den Koch-, Auftau- und Grillgeräten auch bei geschlossener Türe bis zu einem Viertel mehr an Strahlungsintensität frei wird, als die von der Elektroindustrie übernommene Sicherheitsgrenze von 10 mW/cm2 vorschrieb. Bei einem Warentest mußten von 30 Mikrowellenöfen allein 24 als zu gefährlich ausgesondert werden. Die Leckstrahlungen dieser Geräte erreichten bis zu 20 mW/cm2.

Ohne weiteres kann somit eine Hausfrau dadurch, daß sie Tag für Tag vor einem unsichtbaren Strahlenleck ihres Kochgeräts steht, einen Augenschaden erleiden, wenn der Ofen in Gesichtshöhe angebracht ist; sie könnte möglicherweise sogar erblinden.

Quelle: wahrheitssuche org

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
Dipl. Kfm, Markus Schmidt, therapeutenfinder.com, 20354 Hamburg
zum Anbieterprofil ».

Dipl Kfm Markus Schmidt  therapeutenfindercom 20354 Hamburg Dipl. Kfm, Markus Schmidt,
therapeutenfinder.com, 20354 Hamburg
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/webcreative-hamburg.html

Kommentare zu diesem Artikel

Rainer Jöhnk schrieb am 19.06.13 dazu:

Den Beitrag wenn er der wahrheit entspricht ist so brisant das doch die microwelle vom Markt zu entfernen ist warum passiert das nicht. Sollen Menschen erkranken und sterben bevor was passiert und wer würde den nachweis führen das es von dedr microwelle kommt.?????? sehr vile fragen und noch ist nicht passiert in den letzten Jahren warum ?

M Swietza schrieb am 12.01.10 dazu:

In diesen Punkten muss ich "wim wedel" eindeutig zustimmen. In unserer Gesellschaft wird nebenbei auch viel zu vie verharmlost.Laut dem Motto: Wird schon nicht so schlimm sein, Das hat bis jetzt noch keinem geschadet oder Was ist denn nicht schädlich...doch so einfach sollte man es sich dann doch nicht machen.
Mir ist durch viele Threads schon die Abneigung der Bevölkerung gegenüber neuen Gefahren bekannt.
Hier ein Beispiel: Als früher (im Jahre 2006) einer behauptet hat die Regierungen würden Chemikalien in den Himmel schießen, jedoch sei dies unter strenger Geheimhaltung geschehen, wurde er gleich auf heftigste attackiert.Auch Beleidigungen wie: "Du solltest in die Klappse gehen" blieben nicht aus.
Thread: http://www.techno.de/forum/archive/index.php/t-2047.html
Doch heut zu tage weiß man ganz genau, dass Regierungen versuchen das Wetter zu beeinflussen wie diese renommierte Fachzeitschrift schreibt: http://www.stern.de/panorama/china-staatliche-wetter-macher-lassen-peking-frieren-1519473.html
Glaubt es oder glaubt es nciht: Umso weniger die Menschen nachdenken umso einfach machen sie sichs. Und es ist doch nichts einfacher als alles abzuleugnen und sich ein gutes Gewissen zu verschaffen.
Aber um aufs Thema des Threads zurück zu kommen:Wer sollte denn Interesse daran haben dass die Gefahren der Mikrowelle unentdeckt bleiben?! Die die es verkaufen oder die die es kaufen?!
Zum ABschluss noch: Mein Vater ist beruflich als Dipl. Elektroingenieur bei Siemens tätig und war auch an der Entwicklung der Mikrowellen beteiligt. Doch komischerweise ist er strikt gegen Mikrowellen und weigert sich strikt eine zu kaufen.
Von mir aus könnt ihr ja denken was ihr wollt aber manchmal sollte man es sich nicht zu einfach machen.
lg M

wim wedel schrieb am 25.06.09 dazu:

dass Tierversuche nicht 1:1 auf den Menschen übertragbar sind warum ? weil menschen nicht in Mikrowellen passen? ihr spassvögel, mitlerweile sind ganze städte zu einer einzigen mikrowelle verkommen, mobilfunkantennen dect wlan und co machen es möglich, millionen menschen allein in deutschland leiden an den folgen, nur ist ihnen die ursache nicht bewußt, da geschickt vom mainstraem weggelogen. da guggsdu http://www.next-up.org/Newsoftheworld/Interphone.php#1 Die Argumentationsweise der Netzbetreiber und ihrer Unterstützer, lautet u.a.:

"Gesundheitsschäden sind wissenschaftlich nicht nachgewiesen."Die Manipulation liegt in der von der Deutschen Strahlenschutzkommission (SSK) vorgelegten Definition von "wissenschaftlich nachgewiesen". Diese Definition ist erst dann erfüllt, wenn die gleichen Ergebnisse von mehreren unabhängigen Instituten reproduziert sind und eine kausale Erklärung geliefert wurde. Reproduziert sind z.B. DNA-Strangbrüche durch Mobilfunkbestrahlung (siehe Reflex-Studie, AG Tauber Berlin, AG Rüdiger, Wien) nur man behauptet, es gäbe keinen kausalen Zusammenhang, weil die Arbeiten noch nicht in einer wissenschaftlichen Publikation erschienen seien und kleine Unterschiede in der Dokumentation vorhanden seien.DNA-Strangbrüche durch Mobilfunkstrahlung sind auch in vielen anderen Studien nachgewiesen, die man aber nicht zur Kenntnis nehmen will; u.a. verweist man auf körpereigene Reparaturmechanismen. Dies ist unzulässig, denn bei geschwächtem Immunsystem oder bei einer großen Anzahl von DNA-Strangbrüchen ist das Reparatursytem überfordert. Aber unbestritten ist, daß jeder DNA-Strangbruch gefährlich werden kann..

"Ist es fraglich, ob man Ergebnisse "in vitro" bzw. bei Tieren überhaupt auf den Menschen übertragen könnte."Gewagt ist der Hinweis, wenn Hühnerembryonen geschädigt werden, dann sei damit noch lange nicht bewiesen, daß auch der menschliche Fötus geschädigt werde, schließlich sei der Mensch kein Huhn. Die Frage sei erlaubt, warum unternimmt man Tierexperimente, wenn man sie bei ungünstigem Ausagng prinzipiell auf den Menschen für nicht übertragbar hält ?

"Nicht-ionisierende Strahlen sind viel zu schwach um Schäden an bzw. in den Zellen anzurichten"Dieser Glaubenssatz wird als Standardlehre zwar ständig wiederholt, er wurde aber vor seiner Aufstellung nicht experimentel überprüft.

Wer sich für weiter informieren will, der sei auf die homepage vonwww.hese-project.org
dort unter EMF-Portal/ Studien in der Diskussion verwiesen.Dort finden Sie neben der "Reflex-Studie" auch die "Naila-Studie". In dem oberfränkischen Städtchen Naila haben die vier Hausärzte aufgrund ihrer Krankenunterlagen untersucht, wie sich die Krebsneuerkrankungen im Bereich von bis zu 400m und über 400m um die zwei Mobilfunksender entwickelt haben. Das Ergebnis war, daß zwischen dem 5. und dem 10. Jahr der Bestrahlung die Krebsneuerkrankungen unter 400m 2,5x so hoch waren wie über 400m. Es handelt sich traurigerweise um die erste und bisher einzige deutsche Studie, die die tatsächlichen Auswirkungen vor Ort untersucht hat. Diese Studie war allerdings nicht gesponsert, weder von Mobilfunkbetreibern noch von einer Behörde. Diese haben bisher zwar Millionen ausgegeben, aber in Labors meist für nebensächliche Fragen, z.B. wie könnem wir die Gesundheitsbeeinträchtigungen als Hirngespinste diffamieren, in der Behördensprache "die Risikoakzeptanz der Bevölkerung verbessern", nicht aber: "Wie können wir das Risiko minimieren".

Die Erhöhung des Erkrankungsrisikos nach 5 Jahren Dauerbestrahlung in Naila, stimmt auch mit den langjährigen arbeitsmedizinischen Untersuchungen in Rußland überein. Dort hat man ermittelt, daß die Erkrankungen nach 3 bis 5 Jahren Exposition am Arbeitsplatz signifikant beginnen (siehe Hecht). Die Mobilfunk-Basisstationen strahlen aber 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr, auch wenn keine Handy-Gespräche geführt werden.

Bezeichnenderweise hat sich noch kein Vorstand eines Netzbetreibers oder ein Mitglied der Deutschen Strahlenschutzkommission dazu bereit erklärt, sich unter ärztlicher Begleitung zwei Wochen einer Strahlenbelastung in Höhe des Grenzwertes der 26. BImSchV auszusetzen, obwohl man diesen Wert
als Dauerbelastung über Jahre hinweg für Säuglinge und Kranke als unbedenklich erklärt hat. man kann diesem Personenkreis nur zurufen

Halloo Ihr Dementierer! Wenn Ihr den Grenzwert für unbedenklich haltet, dann seid konsequent und setzt Euch ihm nur zwei Wochen aus.

*** *** schrieb am 11.03.08 dazu:

Aus meiner Sicht ist der Artikel nicht objektiv geschrieben und verunsichert unnötig die Bürgerinnen und Bürger, die sich ernsthaft über eine weitere Strahlengefahrenquelle (neben Handy, DECT-Telefonen, etc.) informieren möchten. Wer im Physikunterricht aufgepasst hat weiß, dass die Mikrowellenstrahlung selbst keine molekularen bzw. chemischen Strukturveränderungen hervorrufen kann. Die Energie der Mikrowellen-Photonen ist etwa um den Faktor 1000 zu klein, um unter Normalbedingungen ionisierend wirken zu können. Eduard Weis hat bereits zu den Artikel Stellung genommen - ich stimme ihm voll und ganz zu! Das sinnlose \"Experiment\" mit den Katzen zeigt ja ganz deutlich, dass Tierversuche nicht 1:1 auf den Menschen übertragbar sind.

Eduard Weis schrieb am 27.02.08 dazu:

Ich bin leider ganz anderer Meinung und finde die Ansichten, die hier verbreitet werden, sehr übertrieben. Ich habe ja kein Problem damit wenn jemand denkt, dass Mikrowellen schädlich sind, doch sollte man sich nicht einfach auf das verlassen was einem aufgetischt wird, sondern sollte sich auch ein Mal über andere Meinungen informieren.
Zu Anfang bin ich noch mit den Ausführungen einverstanden. Mikrowellen versetzen unter Anderem Wasser Moleküle in Schwingung, was durch Reibung zu einer Temperaturerhöhung führt. Temperatur ist eigentlich nur Bewegung der Atome in einem Gegenstand(Je höher die Temperatur eines Körpers ist, desto größer ist die mittlere Geschwindigkeit aller Teilchen des Stoffes, aus dem der Körper besteht). Die Schwingung der Mikrowellen bei der üblichen Frequenz hat nicht genug Energie um eine chemische Reaktion hervorzurufen. Daher stimme ich schon ab dem 3. Abschnitt mit meiner Meinung nicht mehr überein.
Zu den wissenschaftlichen Ergebnissen, die Sie hier liefern bleibt nur zu sagen, dass ich mich leider nur auf aktuelle Werte beziehen kann, da ich auf Grund meines Alters die Mikrowellen von 1989 nicht kenne. Mag sein, dass jene durch fehlendes Wissen schädlich waren, doch sollte der heutige Standard nur in seltenen Fällen gefährlich werden. Ein Fall wäre selbst an der Mikrowelle zu schrauben, sodass man durch die hohe Spannung und niedrigen Widerstände eine tödliche Packung Strom abbekommt. Eine andere Möglichkeit wäre den Körper direkt und ohne Schutz durch Seitenwände oder spezieller Scheibe den Strahlen auszusetzen(führt zu schweren Verbrennungen).
Die nächsten wissenschaftlichen Ergebnisse sind wieder alt und werden von mir daher nicht weiter beurteilt, doch der Versuch mit dem Wasser und den Getreidekörner sollte nicht mehr (falls überhaupt jemals) funktionieren. Gerne würde ich das selbst einmal testen, aber nach meinem jetzigen Wissen werden Strahlen nicht gespeichert und verändern gerade Wasser nicht, im Grunde ist jedes Sonnenlicht schädlicher für Nahrung (Vitamine sterben in der Sonne).
Der Versuch mit der Katze ist das schlimmste von allen. Warum müssen Katzen sterben nur um einen kräftigen Beweis zu haben, aber natürlich würde ich nicht mit einfachen Werteargumenten um mich schlagen um Sie schlecht da stehen zu lassen, hier argumentiere ich mit Erfahrung: Wenn ich mir etwas zu Essen aufwärme gebe ich die Reste schon mal meinem Kater, der sich darüber jedes Mal sehr freut, verhungern würde er eher wenn ich ihm nur das eklige Dosenfutter geben würde(natürlich nur ein Scherz mit dem Katzenfutter).
Mit Milch und Kartoffelbrei kenne ich mich nicht so aus, ich weiß nur dass es anbrennt wenn es zu lange in der Mikrowelle ist, deswegen auch hierzu keine weiter Ausführung möglich.
Das unsichtbare Strahlenleck und das erblinden einer Hausfrau finde ich das lächerlichste von Allem. Ein minimales Strahlenleck könnte oberhalb und unterhalb der Tür in dem kleinen Spalt auftreten und nur in ungefährlichen Mengen. Die Seitenwände und die Tür schützen vor dem Austreten der Strahlen. Ein dünnes Blech reicht nämlich schon aus. Im Glas der Tür ist ein enges Geflecht aus Blech durch das man durchsehen kann, da sichtbares Licht noch hindurch kommt, aber die Mikrowellenstrahlung nicht mehr. Ob man nun blind wird wenn man seine Augen ungeschützt den Strahlen aussetzt will ich nicht bestreiten, doch sollte dies im Normalfall nicht möglich sein.
Alles in allem soll mein Kommentar nur Aussagen, dass man sich auf keinen Fall auf nur einen Text verlassen kann um eine Meinung zu bilden, man sollte sich auf jeden Fall auch mit anderen Meinungen beschäftigen. Genau deshalb habe ich auch kein Problem damit wenn jemand meine Ausführungen anzweifelt, aber ich habe Meinungen beider Seiten der Mikrowellenproblematik betrachtet.

Eduard Weis schrieb am 27.02.08 dazu:

Und bevor ich vergesse ein paar Quellen:

http://www.microwavecooking.com/de/Microwave_Radiation.htm
http://www.mikrowellenstrahlung.de/
http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=977924068&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=977924068.pdf

Damit mein Text nicht sofort als Einzelmeinung abgestempelt wird.

Marianne Herbst schrieb am 11.11.07 dazu:

Für eine kleine regionale Zeitung schreibe ich monatlich einen Artikel unter der Rubrik "Alternative Gesundheitsberatung". Für Dezember zum Thema Schädlichkeit von Handy und Mikrowelle. Dieser Artikel war mir eine gute Hilfe. Herzlichen Dank.

Nicole Kolofik schrieb am 26.10.07 dazu:

Danke für Ihren Artikel, er hat mich sehr überzeugt, daß ich keine Mikrowelle kaufen werde. Insbesondere da ich 3 Kinder habe. Vielen Dank!

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

10 Bewertungen Bewertungen
Ø 3.3 von 5 Punkten bei 10 Bewertungen 3.3

Weiterführende Links

Andere Artikel von Markus Schmidt

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang