Die berüchtigte Prüfung für den Kleinen Heilpraktiker

Die berüchtigte Prüfung für den Kleinen Heilpraktiker

Die amtliche Überprüfung zur Erlaubnis der
Ausübung der Heilkunde beschränkt auf Psychotherapie   Alle halbe Jahre, im März und im Oktober, ist es wieder soweit: Die AnwärterInnen für den psychotherapeutischen Heilpraktiker schreiben ihre Prüfung.

Leider hohe Durchfallquoten
Dann geht das Zittern los: Ist sie bestanden, steht noch die mündliche Prüfung ins Haus, was vielen Kandidaten noch mehr zu schaffen macht als die schriftliche.
Und wie jedes halbe Jahr werden wieder 40 bis 60 Prozent durchfallen, trotz Besuch eines Vorbereitungskurses.

Wie kann das sein?
Zunächst einmal setzt der gebräuchliche Begriff Kleiner Heilpraktiker ganz falsche Erwartungen: "Ach, wenn der so klein ist, dann kann ich das nebenbei auch einfach mal versuchen!"
Leider verkehrt! Denn in dieser Überprüfung, die in den Gesundheits- und Landratsämtern von Amtsärzten durchgeführt wird, soll ausgefiltert werden, wer eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellen könnte.

Um nicht in diesem Filter hängen zu bleiben, sind Kenntnisse in der Psychopathologie nötig, die mit denen eines Facharztes für Psychiatrie vergleichbar sind. (Diese Anwärter haben, nebenbei bemerkt, zwei Jahre Zeit, sich diesen Stoff anzueignen und können ihr Wissen in mehreren, verteilten Prüfungen nachweisen, während viele Kandidaten für die Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie sich gerade 4 bis 6 Monate Lernzeit erlauben!)
Darüber hinaus werden auch Psychosomatik, Therapie-Theorie, Gesetzeskunde, Notfall und Krisen und Zuständigkeitsgrenzen abgefragt.
Es handelt sich hier zwar um ein relativ kleines und gut eingegrenztes Wissensgebiet, das aber wirklich im Detail beherrscht werden muss, einschließlich des Fachvokabulars.

Letzteres ist übrigens ein weiterer Grund für die vielen vergeblichen Anläufe: Viele Menschen sind es immer noch gewohnt, zum "Gott in Weiß" aufzuschauen. Und sollen sie sich nun selbst die medizinischen Begriffe aneignen, haben viele Kandidaten doch ein leicht gruseliges Gefühl, zwischen Beeindrucksein und unerlaubter Anmaßung. Das nimmt dem Lernen die Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit!
Dann der Lernstoff selbst: Die psychischen Störungen gehen einem doch näher als jedes andere Wissensgebiet, und viele AnwärterInnen kennen die unterschwellige Frage: "Habe ich das auch? Oder kennen ich jemanden, der diese Störung hat?" Da braucht es sehr gute Nerven, um innere Distanz zum anspruchsvollen Stoff zu wahren!
Dann ist die Unberechenbarkeit der Fragen in der Prüfung ein weiterer Unsicherheitsfaktor: Unvergesslich bleibt mir eine Prüfung, in der erstmals Verhaltenstherapie detailliert abgefragt wurde, und das gleich mit etwa sechs Fragen! Darauf war keiner der Vorbereitungs-Kursleiter gefasst, und die Ergebnisse waren dementsprechend schlecht. In den Vorbereitungskursen können natürlich nur die bisherigen Prüfungsfragen geübt werden; ganz neue Schwerpunkte sind nicht voraus zu sehen.
Dann haben wir noch die ausgeprägte intuitive Ausprägung vieler AnwärterInnen, eine Eigenschaft, die für gute Therapeuten fast so etwas wie ein Markenzeichen ist. Die Aneignung des Lernstoffs erfordert aber ein ausgesprochen linear-abstrakt-strukturierendes Vorgehen, und das heißt für viele KandidatInnen: Umdenken lernen!
Sie sehen, diese Prüfung hat wirklich ihre Tücken.

Wie also kann man sich wirklich sinnvoll vorbereiten?
Bei der Auswahl eines Kurses sollten Sie auf jeden Fall vorher einen Info-Abend oder das persönliche Gespräch mit dem Kursleiter suchen, um sich einen Eindruck zu machen, ob Sie mit seiner Art, den Stoff zu vermitteln, gut klar kommen.
Bei diesem Anlass sollten Sie auch einen Blick auf das Lernskript werfen können, oder zumindest einen realistischen Eindruck davon bekommen. Denn das wird neben einigen psychiatrischen Fachbüchern für etliche Monate Ihre "Bibel" sein. Und je besser strukturiert, korrekter, vollständiger und lerntechnisch günstig dieses Skript aufgebaut ist, desto mehr nützt es Ihnen!
Möglichst viele möglichst genau rekonstruierte Prüfungsfragen und Fallbesprechungen (Originale Fragen sind nicht zu bekommen) sollten im Kurs zu Trainingszwecken bereit liegen.

Und: Kalkulieren Sie genügend private Lernzeit ein, denn auch der beste Kurs kann Ihnen nicht abnehmen, sich das Wissen selbst anzueignen, um es dann in der Prüfung zuverlässig parat zu haben!   Im IN  HOPE habe ich das Konzept eines Prüfungskurses verlassen. Viel mehr persönliche Betreuung des Lernprozesses erlaubt das Einzel- oder Kleingruppencoaching für Selberlerner, bei dem Sie Termine bei mir ganz gezielt nach Bedarf buchen können.

Weitere Informationen:
http://www.psycho-holistik.de/pruefungsvorbereitung.html

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
Anne Lindenberg, Praxis und Ausbildungsinstitut für Psycho-Holistik, IN HOPE - Praxis und Ausbildungsinstitut für Psycho-Holistik, 81371 München
zum Anbieterprofil ».

Anne Lindenberg Praxis und Ausbildungsinstitut für Psycho-Holistik  IN HOPE - Praxis und Ausbildungsinstitut für Psycho-Holistik 81371 München Anne Lindenberg, Praxis und Ausbildungsinstitut für Psycho-Holistik,
IN HOPE - Praxis und Ausbildungsinstitut für Psycho-Holistik, 81371 München
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/in-hope-muenchen.html

Kommentare zu diesem Artikel

Florian Mayer (http://www.heilpraktiker-fernstudium-kosten.de/) schrieb am 08.08.13 dazu:

Ne, nebenbei geht die Prüfung zum Kleinen Heilpraktiker wirklich nicht :) Ich finde die hohe Durchfallquote zeigt aber auch, wie ansprucshvoll die Ausbildung eigentlich ist und wie inteisiv man sich auf die Prüfung vorbereiten muss

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

noch keine Bewertungen

Weiterführende Links

mehr zum Thema 5-Elemente-Ernährung

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang