Soll ich mich trennen? - Beratung bei Trennung

Soll ich mich trennen? - Beratung bei Trennung

Soll ich mich trennen? - Ambivalenz in Gedanken und Gefühlen 

Eine Trennung verlangt viel von uns ab, auf der Ebene der Vernunft und auf der Ebene der Gefühle. Unterschiedlichste Gedanken und Emotionen wechseln einander ab. Manchmal geschieht alles kalt, ganz nüchtern. Wir sind bereits weit voneinander distanziert. Ein anderes Mal trennen wir uns voller Emotionen. Es ist uns nicht egal, es lässt uns nicht kalt, wenn wir uns von einem geliebten Menschen trennen müssen. Es zeigt uns an, dass wir mit Haut und Haaren, mit Kopf und Herz, geliebt haben und verbunden waren. Oder wir bedauern, den Abbruch und das Ende einer lieb gewonnenen gemeinsamen Zeit. Oder es ist Mitleid, das wir bei einer Trennung empfinden.

Vielleicht ist es auch wie bei einem inneren Widerstreit unterschiedlicher Anteile, so als ob - im übertragenen Sinne - zwei Meinungen auf unseren Schultern sitzen, eine links, eine rechts. Da gab es eine Meinung, die uns einflüsterte: Zurück zu ihr! Du vermisst ihn! Du brauchst Sie! Die andere Meinung scheint eher sachlogisch zu klingen, so als sei sie die pure Vernunft selbst: Das hatte keinen Sinn mehr! Akzeptiere die Trennung! Beide Meinungen hatten und haben möglicherweise sinnvolle Botschaften an uns, die es zu verstehen gilt und die Zeit benötigen, um angehört zu werden. Diese beiden Seiten zeigen uns mitunter die Ambivalenz in Trennungsprozessen auf. Es ist vielleicht sogar schwer, sich klar zu entscheiden; selbst dann, wenn man bereits für sich entschieden hat. 

Mann oder Frau trennt sich oft nicht einfach so. Ein Entscheidungsprozess geht voran, oftmals auch ein langer. Manchmal geschieht das unbemerkt, ganz persönlich, ohne Wissen des Partners, der Partnerin, bereits in einer (noch) bestehenden Paarbeziehung. Der oder die Partner/In wird dann am Tag der Verkündigung des Trennungsentscheids überrascht. Ein anderes Mal gehen einer Trennung aber über einen gewissen Zeitraum bereits Entfremdung und streithafte Eskalationen voraus. Rückzug und eine vernichtende und abwertende Kommunikation haben eine Paarbeziehung vielleicht bereits abgetragen und ausgehölt. Man ist noch zusammen, aber eben nur formell, nicht mehr wirklich inhaltlich. Deutliche Signale kündigen hier eine Trennung an. 

Trennung und Konflikte auch in bestehenden Beziehungen

Eine Trennung steht dem Anspruch, in einer Paarbeziehung zu lieben oder geliebt zu werden, entgegen. Viele von uns haben bereits Trennungen durchstehen müssen, ebenso Zeiten innerlicher Distanzierung von einer Partnerin, von einem Partner, in einer (zumindest formal noch) bestehenden Paarbeziehung. Konflikte, Liebeskummer und Beziehungsfrust kann es erfahrungsgemäß auch in einer Beziehung geben, ebenso in Fernbeziehungen, in langjährigen Ehen oder in On-Off-Beziehungen mit hohem Konfliktpotential (ständigem Streit und vielfachen Trennungsandrohungen oder kurzen Trennungsphasen als Druckmittel), sowie nach einer erfolgten Trennung (Scheidung).

Ausgewählte Fragen rund um eine Trennung

Partner/Innen, die an eine Trennung denken, stellen sich viellecht diese oder ähnlliche Fragen. Nicht alle sind leicht und auf Anhieb gut zu beantworten. 

  • Sehe ich meinen Partner und die Situation, in der ich lebe, als abträglich für meine persönliche Entfaltung an?
  • Trenne ich mich, weil mir in der Beziehung doer im persönlichen Lebe etwas fehlt?
  • Will ich mich trennen, weil mir in der Beziehung persönlicher Freiraum und mein eigener Bereich fehlen?
  • Ist die angekündigte Trennung ein Druckmittel oder ein letzer Aufruf?
  • Möchte ich durch die angekündigte Trennung etwas erreichen?
  • Verbinde ich mit einer Trennung insgeheim Wünsche, nach mehr Aufmerksamkeit, mehr Hilfsbereitschaft, nach mitgeteilter Liebe?
  • Trenne ich mich, um mich vor Gewalt in der Beziehung zu schützen?
  • Plane ich eine Trennung, weil ich frei für eine neue Liebe sein möchte?
  • Schadet der Streit in der Beziehung meinen Kindern mehr, als eine Trennung?
  • Habe ich nach einer Trennung eine sichere Zukunft (finanziell, wohnlich)?
  • Darf ich mir eine Trennung überhaupt erlauben, oder wiederspricht das meinen Werten?
  • Was passiert mit meinem Partner, wenn ich mich trenne?
  • Bleiben wir als Eltern gemeinsam gesprächsfähig und konstruktiv, obwohl wir unsere Liebesbeziehung und Partnerschaft beendet haben?
  • Wie spreche ich die Trennung aus? Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Trennung?

Begleitung in Trennungsambivalenz

Manchmal ist das mit einer Trennung nicht ganz eindeutig. On-Off-Situationen sind hier solche, in denen ein Paar sich trennt, dann aber wieder instensiv zusammen ist, ums ich dann wieder zu trennen. Es reicht nicht aus für eine eindeutige Trennung, aber auch nciht für ein kontinuieliches Zusammensein ohne Unterbrechung. Zudem ist man sich vielleicht auch unsicher. Passen wir zusammen? Will ich ihn oder sie als Partner/In? Möchte ich ich ihn oder sie tatsächlich verlassen? Ich biete einzelnen Partner/Innen und Paaren in dieser Situation Raum und Zeit für eine angeleitete Aussprache an. Dabei soll Rücksicht auf das Tempo der einzenen Partner/In oder des Paares genommen werden. Außerdem soll dem Umstand Rechnung getragenw erden, dass womöglich ein Partner eher eine Trennung favorisiert, der andere Partner aber zum Zusammenbleiben oder zu einem gemeinsamen Neubeginn tendiert. 

Wie geht es weiter? - Erfahrungen aus Enttäuschungserlebnissen

Vielfältige Themen, Standpunkte und Anliegen sind vielleicht mit einer Trennung verbunden.   Mitunter ist eine Trennung bereits erfolgt. Es geht ier nicht mehr darum ,ob oder ob nicht, sondern gegebenenfalls um einen Rückblick. Wie war diese Beziehung für mich? Möchte ich in Paarbeziehungen in Zukunft etwa andere Prioritäten zu setzen? Gibt es Frühwarnsysteme, die mich darauf hinweisen, ob ein Partner und eine Form von Beziehung zu mir passen? Wie möchte ich  zukünftig Beziehungspartner und Beziehungspartnerinnen auswählen; mit Rückgriff aus etwaige Erkenntnisse aus früheren Beziehungserfahrungen und Lehren aus bisherigen Trennunsgsituationen.

IWird dies gewünscht, soll es also auch um einen Blick in Zukunft gehen, auf das was innerhalb zukünftiger Beziehungen anders gemacht werden könnte und um einen Blick auf eine neue Partnerschaft mit sich selbst als Single. Bisherige Enttäuschungen sollen dabei betrachtet und ausgewertet werden. Sie sind eine Sammlung an (unfreiwillgen) Erfahrungen, die ich gerne gemeinsam mit Ihnen betrachte. Diese Erfahrungen stehen für gemachte Beziehungserfahrung und dienen insofern gegebenfalls als Informationsquelle.

Beratungsangebote bei Trennung oder Trennungsabsicht 

Auf dieser Website finden Sie ein breites Angebot an Trennunsgcoaching oder Beratung zu Paarkonflikten. Anbieter sind mit entsprechenden Suchbegriffen und einer PLZ zu finden.

In Berlin Prenzlauer Berg biete ich interessierten Paaren und Einzelpersonen meine Beratung in Trennungssituationen an. Gegenstand der Beratung ist nicht die Erteilung eines Ratschlags oder die Abnahme einer Entscheidung. Vielmehr möchte ich durch Fragen und Mitdenken, bisherige Optionen und Pläne mit Ihnen auf den Prüfstand stellen. Gerne gebe ich Ihnen auch eine Einschätzung aus fachlicher Sicht.

Dipl.-Theologe Ferdinand Krieg,
Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie.

Weitergebildet - in systemisch-lösungsorientierter Therapie, Familientherapie und Beratung - zum Systemischen Therapeuten und Berater (SG), zertifiziert durch die Systemische Gesellschaft (SG). Zudem Weiterbildung in Systemischer Paartherapie zum Systemischen Paartherapeuten (SIH), am Systemischen Institut Heidelberg (SIH), bei PD Dr.med. Dipl.-Psych. Arnold Retzer.

Raumerstraße 16, 10437 Berlin Prenzlauer Berg
01577-5337371, kontakt[at]einzelundpaartherapie.de

Weitere Informationen:
http://www.einzelundpaartherapie.de

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
Ferdinand Krieg, Dipl.-Theologe. Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie., Dipl.-Theol. Ferdinand Krieg - Systemische Paartherapie und Sexualtherapie in Berlin - Prenzlauer Berg., 10437 Berlin
zum Anbieterprofil ».

Ferdinand Krieg Dipl-Theologe Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie  Dipl-Theol Ferdinand Krieg - Systemische Paartherapie und Sexualtherapie in Berlin - Prenzlauer Berg 10437 Berlin Ferdinand Krieg, Dipl.-Theologe. Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie.,
Dipl.-Theol. Ferdinand Krieg - Systemische Paartherapie und Sexualtherapie in Berlin - Prenzlauer Berg., 10437 Berlin
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/paartherapie-oder-paarberatung-berlin-ferdinand-krieg.html

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

7 Bewertungen Bewertungen
Ø 4.4285 von 5 Punkten bei 7 Bewertungen 4.4285

Weiterführende Links

mehr zum Thema Paartherapie oder Paarberatung

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Anzeige

Seitenanfang