Streptokokken

Streptokokken

Halsentzündung durch A-Streptokokken

Epidemiologie:

  • ca. 20% der Bevölkerung sind symptomlose Keimträger
  • Übertragung durch Tröpfcheninfektion

Inkubationszeit:

  • 2-4 Tage

Symptome:

  • Halsschmerzen, Halsentzündung mit Schluckbeschwerden
  • plötzlicher Fieberanstieg
  • Kopfschmerzen
  • Erbrechen (häufig bei Kindern)
  • deutlich reduzierter Allgemeinzustand

wenn zusätzlich eine „Himbeerzunge“, Exanthem (typ. Hautausschlag), Enanthem (Ausschlag auf der Mund-Schleimhaut) auftreten, und nur dann, spricht man von Scharlach

Komplikationen:

  • Otitis media (Ohrenentzündung)
  • Pneumonie (Lungenentzündung)
  • Arthritis (Gelenkentzündung)
  • Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Sepsis (Blutvergiftung)
  • Akute Glomerulonephritis
  • Rheumatisches Fieber

akute Glomerulonephritis

1-3 Wochen nach Streptokokkeninfekt evt. auftretende Nierenentzündung

relativ gute Prognose:

  • die Symptome klingen nach wenigen Tagen bis Wochen ab und die Glomerulonephritis heilt in mehr als 90% spontan und folgenlos aus
  • in 50% der Fälle verläuft die Krankheit asymptomatisch, d.h. ohne jegliche Beeinträchtigung bei den Betroffenen

Symptome:

  • morgendliche Augenlidschwellung, Harnverhalten, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, erhöhter Blutdruck, rötlich-braun verfärbter Urin, allg. Krankheitsgefühl

Therapie:

  • Bettruhe und Kontolle von Gewicht, Blutdruck und Laborparametern

es gibt keine Hinweise darauf, dass eine antibiotische Therapie die Poststreptokokken-Glomerulonephritis verhindern kann (Del Mar 2002)

rheumatisches Fieber

tritt in Industrieländern v.a. zwischen dem 6. und 23. Lebensjahr auf

1-5 Wochen nach Streptokokkeninfekt evt. auftretende Folgeerkrankung mit Fieber, möglicher Gelenkentzündung an mehreren Gelenken, Herzklappenschädigung (5 Fälle unter 1 Mio. Schulkinder in Frankreich-in Deutschland existieren keine aktuellen Häufigkeitsangaben), Corea minor (Veitstanz) etc.

Symptome:

  • Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, deutliche Temperaturerhöhung, rasch wandernde Gelenkschmerzen (v.a. große Gelenke), extreme Berührungsempfindlichkeit etc.
  • alle Gelenkbeschwerden bilden sich spontan (ohne Behandlung) binnen 3 Wochen zurück
Bei 75% der Patienten heilt die Herzmuskelentzündung mit der möglichen Herzklappenschädigung spontan (ohne Behandlung) aus, definitive Herzfehler durch Schrumpfung der Herzklappen entstehen erst nach einer Verlaufzeit von 1-3 Jahren durch Rezidive. Man schätzt, dass 1-3% der Patienten mit diagnostizierter Streptokokken-Erkrankung ein rheumatisches Fieber entwickeln.

Hier wird leider nicht unterschieden zwischen unbehandelten und mit Antibiotika behandelten Patienten, um die Notwendigkeit der standardisierten Anwendung von Antibiotika wirklich zu rechtfertigen.

Untersuchungen aus den 50-er-Jahren zeigten, dass das Auftreten des rheumatischen Fiebers durch Penicillin-Behandlung bei Streptokokken-Infektion reduziert werden kann. Ob das heute bei der starken Resistenz-Entwicklung von Bakterien auf Antibiotika (durch undifferenzierte Verabreichung von Breitbandantibiotika bei jedem banalen Infekt) noch gültig ist, erscheint fragwürdig.

Es gibt inzwischen neuere Untersuchungen, die nahelegen, dass Komplikationen mit und ohne Antibiotikabehandlung gleich häufig, nämlich gleich selten auftreten.

Ob eine antibiotische Therapie das rheumatische Fieber tatsächlich wirkungsvoll verhindern kann, ist damit noch nicht endgültig bewiesen. Die ursprüngliche Studie, auf die die heutige Therapieempfehlung zurückgeht, wurde 1949 an US-Soldaten durchgeführt. Während einer Streptokokkenepidemie erkrankten in der mit intramuskulär verabreichten Penicillin behandelten Gruppe von 798 Soldaten nur 2 an rheumatischem Fieber. In der unbehandelten Gruppe von 804 Soldaten erkrankten dagegen 17. Aktuelle Metaanalysen haben jedoch keinen eindeutigen Effekt der Antibiose zur Vermeidung des rheumatischen Fiebers bestätigen können. Einmal öffentlich getroffene Therapieempfehlungen halten sich in der Medizin oft hartnäckig, erst recht, wenn keine anderen geeigneten Möglichkeiten zur Verfügung stehen und eine Unterlassung der antibiotischen Therapie als Kunstfehler gilt-wer will dieses Risiko schon eingehen?

Tatsächlich muss aber gefragt werden, warum einige Menschen nach Streptokokkeninfekt Komplikationen erleiden, wohingegen bis zu 20% der Bevölkerung dieses Bakterium womöglich ein Leben lang mit sich tragen, ohne zu erkranken. Die Frage ist, ob wir weiterhin routinemässig Antibiotika einsetzen wollen aus Angst vor einem „Phantomrisiko“ (Porzolt), damit aber die allgemeine Abwehrlage ganz sicher nachhaltig schwächen und die Wahrscheinlichkeit des Wiederauftretens einer Streptokokkeninfektion erhöhen (ich habe in der Praxis Kinder mit bis zu 10 Streptokokkeninfektionen pro Jahr gesehen, die immer wieder antibiotisch behandelt wurden).

Die Aufgabe, gerade in der Kinderheilkunde, muss es doch vielmehr sein die individuellen Widerstandsressourcen zu stärken und dabei auch die Möglichkeit eines zumutbaren Krankseins in Kauf zu nehmen.

Die Patienten, die heute tatsächlich ein rheumatisches Fieber entwickeln, hatten in der Vorgeschichte meist überhaupt keine Halsschmerzen, oder waren wegen der Harmlosigkeit der Beschwerden gar nicht beim Arzt. 2-3 Wochen nach Streptokokkeninfektion sollte Nachuntersuchung erfolgen, um diese Folgeerkrankungen frühzeitig erkennen zu können (Urinstatus, Blutdruck, Herzrhythmus, Gelenkinspektion).

Therapie der Streptokokken-Angina:

Die generelle Behandlung asymptomatischer Träger, deren Anteil in der Bevölkerung auf ca. 20% geschätzt wird, ist mittlerweile obsolet; d.h. nur der positive Rachenabstrich ohne typische Krankheitssymptome rechtfertigt keine Antibiose, wird aber oft noch empfohlen.

Im Erkrankungsfall wird aus Angst vor der akuten Glomerulonephritis und v.a. dem rheumatischen Fieber die antibiotische Therapie von vielen Ärzten als Standardtherapie empfohlen.

Man geht davon aus, dass die Infektiosität 24 Stunden nach Einsetzen der antibiotischen Therapie nicht mehr vorhanden ist und Komplikationen verhindert werden, wenn das Antibiotikum binnen der ersten 10 Tage nach Auftreten der ersten Symptome gegeben wird.

In der Praxis ist zu beobachten, dass unter homöopathischer Behandlung subjektive Beschwerden rasch gelindert werden können und, noch viel wichtiger, die Rezidivhäufigkeit deutlich verringert wird. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die homöopathische Arznei unter konstitutionellen Kriterien ausgewählt wird und diejenigen Patienten, die schon häufiger eine Streptokokkenangina hatten, über einen längeren Zeitraum in homöopathischer Betreuung bleiben, um den gesundheitlichen Gesamtverlauf zu beobachten, d.h. sich nicht nur auf die Akutbehandlung der immer wieder auftretenden Halsentzündungen zu beschränken.

Zulassung nach Krankheit:

  • bei antibiotischer Therapie und ohne Krankheitszeichen ab dem 2. Tag; ansonsten nach Abklingen der Krankheitssymptome
  • ein schriftliches ärztliches Attest ist nicht erforderlich
Ausschluss von Ausscheidern oder Kontaktpersonen aus Gemeinschaftseinrichtungen:
  • nicht erforderlich

Weitere Informationen:
http://www.praxis-breitenberger.de

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
Markus Breitenberger, Heilpraktiker, Homöopathie, Psychotherapie und Paartherapie , 80469 München
zum Anbieterprofil ».

Markus Breitenberger Heilpraktiker   Homöopathie Psychotherapie und Paartherapie  80469 München Markus Breitenberger, Heilpraktiker,
Homöopathie, Psychotherapie und Paartherapie , 80469 München
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/homoeopathie-muenchen-markus-breitenberger.html

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

noch keine Bewertungen

Weiterführende Links

Andere Artikel von Markus Breitenberger

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang