Über Einsatzkräfte auf unseren Strassen

Über Einsatzkräfte auf unseren Strassen

ÜBER EINSATZKRÄFTE AUF UNSEREN STRASSEN, IHRE ENORMEN LEISTUNGEN UND MÖGLICHE BELASTUNGEN IM EINSATZ


Viele Männer und Frauen sind täglich unterwegs auf den Straßen und retten Leben. In ihren Einsätzen riskieren sie auch ihre eigene Gesundheit – nicht nur die körperliche, sondern auch manches Mal ihre seelische Gesundheit. Vielen Menschen ist dies nicht bewußt.

Körperliche Schäden oder Verletzungen sind leicht vorstellbar und vielleicht sogar sichtbar. Wie aber zeigen sich seelische Verletzungen? Wen können sie betreffen? Sind manche Menschen mehr / manche weniger anfällig? Sind Männer robuster als Frauen?

Welcher Schmerz ist „normal“? Warum kommt es vor, dass manche von „Bildern“ regelrecht „überfallen“ werden - von Bildern, die doch längst der Vergangenheit angehören müßten? Warum kann es vorkommen, dass auch „ganz normale Menschen“ in bestimmten Situationen plötzlich „wie gelähmt“ sind?

Die Frauen und Männer, die auf den Straßen unterwegs sind, setzen ihre besonderen Fähigkeiten ein, um zu helfen und tun täglich ihr Bestes. Dafür dürfen wir dankbar sein. Jede/r von ihnen ist einzigartig.

Manches von dem, was Rettungskräfte sehen, beansprucht in hohem Maße die menschliche Seele. Die Konfrontation mit dem Schmerz von Leidenden, vielleicht mit grausam verstümmelten Körperteilen, der Umgang mit Entsetzen und Panik; die Konfrontation mit möglicher eigener Hilflosigkeit und Überforderung angesichts unübersichtlicher Situationen.... und „es trotzdem immer wieder zu schaffen“; immer wiederkehrend auch Gefahr für das eigene Leben; vielleicht sogar Schuldgefühle, „nicht gut genug“ gewesen zu sein – das alles sind Umstände und Gefühle, die aufkommen können während und nach Einsätzen. Die manchmal unvermeidbar scheinen. Und die jeden in vergleichbaren Situationen betreffen können.

Wenn der Druck überwältigender Erlebnisse nicht „innerlich aufgelöst“ werden konnte, dann wirken diese „nach“ in der Seele, kosten Kraft und – im wahrsten Sinne des Wortes: „den Seelenfrieden“.

Wie kann sich dieser verlorene Seelenfrieden äußern?

  • „übertriebene“ Schreckhaftigkeit, Nervosität, Gereiztheit; verringerte Fähigkeit, mit Stress umzugehen
  • „man kommt nicht mehr runter“:  Herzrasen, erhöhter Puls...
  • Konzentrationsstörungen, Vergeßlichkeit
  • „Flashbacks“ (immer wieder auftauchende plötzliche „Bilder“ vergangener Ereignisse)
  • Schlafstörungen, chronische Müdigkeit...
  • körperliche Schmerzen (Rücken, Nacken etc.)
  • Störungen bei der  Verdauung
  • starke negative Gefühle, z.B. Wut oder Panik etc.


Manch einer sagt sich innerlich: aber ich muss doch stark sein! Oder: das ganze Reden bringt doch nichts-...

Momente von „Akutüberforderung“ sind vollkommen normal und gehören zum „Mensch-Sein“- auf die unser Körper optimal vorbereitet ist, um das "System" effektiv zu schützen. Was manche nicht wissen: unter starkem Stress kommt es zu einer verminderten Tätigkeit der linken Gehirnhälfte. In dieser allerdings sitzen das Sprachzentrum sowie andere analytische Fähigkeiten des Gehirns. Kein Wunder also, dass bestimmte Belastungen nicht so gut „mit Sprache“ zu erreichen sind – denn sie werden in anderen Gehirnbereichen abgespeichert, die ohne Sprache, mehr in Form von Bildern sowie auch mit emotionalen Verknüfungen arbeiten. Von dort melden sie sich, bis eine erfolgte "Fehlabspeicherung" im Gehirn "korrigiert" ist.

Manche Menschen merken nicht sofort, wenn etwas „nicht mehr so richtig stimmt“. Manche haben nicht gelernt, auf „die Botschaften ihres Körpers zu hören“. Manchmal dauert es eine Weile, bis sich Symptome zeigen oder bis der Körper „so richtig aus dem Tritt geraten ist“... Spätestens aber dann, wenn der Körper deutliche Signale gibt, sollten wir diese auch ernst nehmen. Denn körperliche Signale sind ein Hinweis darauf, wo „noch Heilung benötigt wird“ und dass „das System“ wieder „heil werden“ will. In diesem Prozeß können einige Therapieformen inzwischen effektive Unterstützung anbieten.

Es ist ganz bestimmten Menschen zu verdanken, dass Symptome wie die oben beschriebenen als Folge von traumatischen Erfahrungen anerkannt sind. Dieses waren ehemalige Soldaten, die nach der Rückkehr aus dem Krieg in Vietnam psychische und körperliche Störungen entwickelt hatten und sich mit diesen Folgen alleine gelassen fühlten. Sie haben sich damals organisiert und die Anerkennung dessen, was ihnen widerfahren war, durchgesetzt. Als Folge wurden diese Symptome auch in offizielle diagnostische Manuale aufgenommen. Im Laufe der kommenden Jahre wurde weitergehend anerkannt, dass diese Symptome nicht nur auf ehemalige Soldaten zutreffen können sondern auf alle Menschen. Auf alle Menschen incl. Frauen und Kindern, die überwältigende, lebensbedrohende  Situationen erfahren – und überlebt – haben. 

Noch viel mehr kann die Wissenschaft inzwischen erklären: z.B., dass grundlegende Stressverarbeitungs-Mechanismen bei allen Menschen gleich funktionieren und ablaufen. Dass der Körper automatisch agiert, ohne dass wir ihn dabei steuern könnten. Dass dies dem Schutz unseres Systems dient und deshalb automatisch ablaufen muss...
Die nachfolgende Selbstregulation unseres Systems verläuft leider nicht immer „automatisch“ – je eher wir hier „nachhelfen“, umso weniger kann sich „anhäufen“. Und falls es vorkommt, dass sich Symptome erst nach einer gewissen Zeit zeigen... dann ist dies nicht ungewöhnlich. Eine Suche nach einer weiter zurückliegenden Ursache kann sich durchaus lohnen- und die Arbeit daran kann schonend vor sich gehen.

Ein weiteres hat die Wissenschaft erkannt: wir beinflussen unsere Nachkommen und unser Umfeld. Deshalb ist es umso wichtiger, dass mögliche Betroffene von traumatischen Erlebnissen sich vor möglichen Folgen für die Seele schützen und optimal gesund bleiben. Und gesellschaftliche Unterstützung erhalten. Davon profitieren Volks- und Betriebswirtschaft - und vor allem die Kinder.

Warum es heilsam sein kann, wenn wir verstehen, wie die menschliche Stressverarbeitung und das Gehirn funktionieren – und weshalb es sinnvoll ist, sich selbst mit Aufmerksamkeit, Mitgefühl und Fürsorge zu begegnen – dies erfahren meine KlientInnen ganz automatisch, wenn wir miteinander arbeiten.

Weitere Informationen zu Trauma, PTBS, Energetischer Psychotherapie wie EFT® sowie meienr therapetuischen Arbeit erhalten Sie auf der Webseite www.innerer-neubeginn.de oder unter praxis(at)innerer-neubeginn.de.


 

©Cynthia C. Doll, Heilpraktikerin und Diplompädagogin, anerkannte EFT®-Therapeutin im EFT-D.A.CH. e.V., Tel. 06031 - 169 87 46, Praxis in 61169 Friedberg, Mainzer-Tor-Anlage 3 und in 60385 Frankfurt, Berger Str. 200.

 

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
, ,
zum Anbieterprofil ».

     ,
,
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/traumatherapie-maintal-cynthia-c-doll.html

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

noch keine Bewertungen

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang