NLP Neurolinguistisches-Programmieren

NLP Neurolinguistisches-Programmieren

Stand: 02.04.2015

Das Neurolinguistisches Programmieren (kurz NLP , häufig auch Neurolinguistische Programmierung) ist eine Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre in Kalifornien entstandene neue psychologische Richtung. Sie wurde von den Psychologen und Linguisten Richard Bandler und John Grinder als offene Methodensammlung zusammengestellt. In ihr wurden gesprächs-, verhaltens-, hypno- und körperorientierte Psychologieansätze zusammengeführt. In einem positionalen Behandlungsmodell führt der Therapeut (engl. Leading) den Klienten zu neuen "Strukturen subjektiver Erfahrung". NLP ist von den drei Begriffen Neuro (die Nerven (engramme)), Linguistik ( Sprache ) und Programmieren (zielgerichtete Anordnung von Informationsabläufen) abgeleitet. Die Inhalte des NLPs sind bis heute noch nicht festgeschrieben, obwohl es eine weltweites Practioner-, Master- und Trainer-Prüfungsmodell gibt. NLP steht häufig in der Kritik, da es auch von nicht-akademischen Anwendern, z.B. von Erziehern oder von Managern benutzt wird. Auch wird häufig die amerikanische, aggressive Vermarktung des NLP als ungewöhnlich empfunden. Besonders unübersichtlich wird das NLP durch die Vermischung mit esoterischen, heilkundlichen und anderen zeitgeistlichen Strömungen.

Selbstverständnis als "Methodensammlung"

NLP an sich ist keine geschlossene wissenschaftliche Methode oder Theorie. NLP befasst sich vielmehr mit Kommunikationen und stellt dazu eine offene Plattform mit einer Vielzahl einzelner, untereinander abgegrenzter Handlungsanweisungen für die Arbeit mit Menschen in Veränderungssituationen dar (sog. NLP-Formate ). Die Anweisungen wurden aus Beobachtungen abgeleitet und nicht im wissenschaftlichen Betrieb entwickelt. Bandler und Grinder untersuchten detailliert die Verhaltensweisen von auf ihrem Gebiet herausragen Persönlichkeiten (Unternehmern, Künstlern, Wissenschaftlern) auf mögliche Muster und Gemeinsamkeiten. Sie beobachteten, dass die untersuchten Personen tatsächlich sprachliche und nonverbale Verhaltensmuster aufwiesen, die sich auf bisher noch nicht näher bezeichnete Weise ähnelten. Daraus ergaben sich Anweisungen für NLP-Anwender in höchst unterschiedlichen Problemstellungen. Diese Methodensammlung wird auch heute weiter um vergleichbare Beobachtungen ergänzt.

Wie bei anderen psychologischen Ansätzen, wird auch im NLP davon ausgegangen, dass menschliches Verhalten durch innere Prozesse strukturiert wird. Innere Prozesse können demnach dadurch beeinflusst werden, dass äußere Reize bestimmte Empfindungen auslösen, die wiederum durch innere Bilder oder Gefühle überlagert sind.

Als konstruktivistische Grundannahme ("Glaubenssatz") dient dabei die Auffassung, dass vor allem der sprachliche oder gedachte sprachliche Ausdruck (sog. innerer Dialog), die bildlichen Gedanken oder auch das Körpergefühl eines Menschen das subjektive Wahrheitsempfinden einer Person bestimmen. Dieses Empfinden stellt nach Auffassung der NLP einen Ausdruck innerer Modelle dar, mit deren Hilfe ein Mensch gedankliche Abbilder seiner Umwelt entwirft (sog. innere Landkarten) um sich sozial zu orientieren. Dieser Ansatz ist mit der von Vera F. Birkenbihl geprägten Analogie vergleichbar, jeder Mensch lebe auf sog. "Kommunikationsinseln", die die Wahrnehmung und das Weltbild eines jeden Menschen determinierten .

Glaubenssätze werden in der NLP-Terminologie mit dem englischen Wort Belief zur Grundsatzarbeit für die Ressourcenorientierung herangezogen und sind mit Glaubenssätzen im religiösen Kontext nicht zu vergleichen.

Ein fundamentales Instrument zu jedem nur denkbaren Arbeiten mit NLP sind zwei bewusst erlernbare Fähigkeiten zum Gegenüber Rapport ("einen Draht") herzustellen. Rapport wird durch die intuitive oder bewusste Anwendung von Führung und Anpassung im Gespräch hergestellt: Pacing spiegelt den Kommunikationspartner und basiert auf der Annahme, dass sich Menschen, die sich gut verstehen, einander angleichen (unter anderem in Tonfall, Lautstärke, Sprechtempo, Körperhaltung, Distanz, Direktheit des Auftretens). Leading hingegen eröffnet neue körpersprachliche oder tonale Signale um im Gespräch die Führung zu übernehmen. Dies muss nicht im selben Augenblick wie beim Gegenüber geschehen, sondern kann auch zeitversetzt ablaufen und sollte sich im Gespräch mit Pacing abwechseln. Priorität hat hierbei nicht die Manipulation des Gegenüber, sondern der bewusste emotionale Kontakt.

Vorannahmen

Ein zentrales Element der NLP sind die NLP-Vorannahmen (Präsuppositionen), welche in jedem NLP-Verband unterschiedlich definiert werden. Die 12 wichtigsten "Vorannahmen" sind:

  1. Die Landkarte ist nicht das Gebiet.
    Damit ist gemeint, dass das, was wir erkennen, nie mit der objektiven Realität übereinstimmen kann.
  2. Menschen treffen innerhalb ihres Modells von der Welt grundsätzlich die beste ihnen mögliche Wahl.
  3. Jedes Verhalten ist durch eine positive Absicht motiviert.
    Das Akzeptieren einer subjektiv positiven Absicht ignoriert nicht die möglichen Auswirkung einer Handlung. Sie dient im beratenden Kontext dazu ein negatives Selbstbild umzudeuten.
  4. Menschen habenalle Ressourcen in sich, um jede gewünschte Veränderung an sich vorzunehmen.
    Eingeschränkt wird diese Regel durch krankhafte Störungen der Psyche bzw. physische Leiden.
  5. Der positive Wert eines Individuums bleibt konstant, aber die Angemessenheit von Verhalten kann bezweifelt werden.
  6. Es gibt in der Kommunikation keine Fehler oder Defizite. Alles ist Feedback .
    Durch diese Vorannahme wird der Weg zur verletzungsfreien Annahme von Kritik eröffnet. Einseitige Schuldzuweisungen sind auch nach Paul Watzlawick ( Interdependenz ) grundsätzlich falsch.
  7. Die Bedeutung der Kommunikation liegt in der Reaktion, die man erhält.
    Nicht was Du tust zählt, sondern wie Deine Umgebung auf Dich reagiert.
  8. Wenn etwas nicht funktioniert, tue etwas anderes.
    Ähnl. der Delphinstrategie . Eine typische Konfusion wird hiermit erzeugt: "Es ist so!" - "Oder auch nicht!!"
  9. In einem ansonsten gleich bleibenden System kontrolliert das Element mit den größtmöglichen Verhaltensmöglichkeiten das System.
    Es wird Verhaltensflexibilität vom Berater eingefordert
  10. Widerstand beim Klienten bedeutet mangelnde Flexibilität auf Seiten des Beraters.
    Es gibt immer einen dritten Weg.
  11. Der Sinn jeder Kommunikation ist nicht die Absicht, sondern die Reaktion, die sie beim Gegenüber auslöst.
    Diese Annahme korrespondiert mit dem Axiom von Watzlawick: Wahr ist nicht was A gesagt hat; Wahr ist was B verstanden hat.
  12. Wenn jemand etwas bestimmtes tun kann, so ist es möglich, dieses Verhalten zu modellieren (nachzumachen) und es weiterzugeben.

Diese Vorannahmen bilden die Voraussetzung für die Anwendbarkeit von NLP. Wenn beispielsweise die Vorannahme "Menschen haben alle Ressourcen in sich, ..." nicht erfüllt ist, weil die psychische Störung organische Ursachen hat, dann fehlt die Voraussetzung, um mit NLP-Methoden erfolgreich zu arbeiten.

Elemente und Formate

NLP-Anwender gehen davon aus, dass es möglich und sinnvoll ist, einzelne Methoden aus unterschiedlichen psychologischen Schulen isoliert voneinander zu erlernen und gezielt zur Verbesserung von Kommunikation einzusetzen. Hierbei wird deutlich, dass die NLP kein in sich geschlossenes Lehrsystem darstellt. Den so genannten "NLP-Formaten" ist gemeinsam, dass sie sich an der Stärkung von inneren Ressourcen orientieren, aber auch, wie beispielsweise in der Psychoanalyse , den Schwerpunkt in die Aufarbeitung der Vergangenheit des Klienten setzen, mit besonderem Augenmerk auf Veränderungsarbeit in den kritischen Bereichen (Interventionen, z.B. HistoryChange, Neuprägung). Ressourcenstärkung dient zur Überwindung von Problemen, Schwellenängsten, Blockaden oder Störungen. Ergänzend hierzu wird großer Wert auf eine humanistische Haltung des Beraters in der Arbeit mit Klienten gelegt.

Der Klient kann mit Hilfe einiger NLP-Formate durch den Berater auch in eine leichte Trance (ohne bewusstseinserweiternde Elemente) geführt werden und in dieser Entspannung innere Bilder oder Gefühle betrachten. Das hängt vom Ziel der Intervention und den vorhandenen Ressourcen der Beteiligten (Berater und Klient) ab. Die wichtigsten Bestandteile im laufenden Prozess sind die Autosuggestion , das Dissoziieren , das Ankern und das Reframing.

Die eigentliche Arbeit in der NLP läuft entlang klar vorgegebener Handlungs- und Gesprächsformeln ab. Ein sog. "NLP-Format" enthält somit Anweisungen, die den Beratungsprozess qualifizieren. Das Instrument zur Prüfung auf soziale oder systemische Verträglichkeit (Verträglichkeit mit der Umwelt des Klienten) ist ebenfalls vorgegeben und wird Öko-Check genannt. Die Zukunftsabfrage auf Kongruenz (Übereinstimmung) mit den eigenen Wünschen hat ebenfalls eine bestimmte Form und heißt Future-Pace .

Die einzelnen Formate sind in Gruppen mit Hauptformaten zusammengefasst. Jede Gruppe enthält unterschiedliche Formate, zu ein und demselben Problemtypus des möglichen Klienten. Der NLP-Berater hat selbst zu entscheiden, welches Format ihm in der jeweiligen Situation hilfreich erscheint.

Die Vielzahl der möglichen Vorgehensweisen innerhalb der NLP unterscheidet die "Methode" auch grundsätzlich von anderen therapeutischen Vorgehensweisen. Sämtliche NLP-Formate entstammen klassischen Therapieformen oder sind in jahrelanger Arbeit durch sog. Modellierung (auch Benchmarking oder Kopieren genannt) entstanden. So gibt es Modelle zur positiven Umdeutung von Wahrnehmungen, zur Zielfindung, zum Ankern (auch klassische Konditionierung genannt), zur Veränderung von Submodalitäten (also gedanklicher Muster zur Erinnerung von wichtigen Vorgängen) und Arbeit mit gegebenen bzw. projizierten Abläufen in der Gedankenwelt oder dem realen Erleben des Klienten sowie verschiedene Strategiemodelle, mit denen Benchmarking oder Kreativitätstechniken erlernt werden.

Andere Formate des NLP nutzen das Reframing oder die Konklusion, paradoxer Sichtweisen um den Klienten aus unangenehmen Sichtweisen heraus zu entwickeln. Grundlage des NLP ist die Annahme, dass hinter jedem Ergebnis eine (oft unbewusste) Strategie steht, so dass auch einem "Misserfolg" eine Planung zugrunde liegt. Diese sog. "Meta-Programme", von denen angenommen wird, dass sie die zum Teil unbewussten Entscheidungsprozesse begleiten, sollen mit Hilfe zumeist verhaltenstherapeutischer Interventionen, gezielt verändert werden. Das Bewusstsein des Klienten soll dazu angeregt werden auf der Basis von zuvor visualisierten oder beschriebenen Zielen auch neue Strategien zu entwickeln. Da diese sich nach R. Bandler im Denken, also im Gehirn abspielen, geht es nun darum, Menschen beizubringen, wie sie mit ihren vorhandenen Ressourcen neue, hilfreiche Verhaltensweisen entwickeln können.

Der Begriff "Programmieren" versteht sich innerhalb der NLP nicht als manipulativ, da sämtliche Interventionen unter Abfrage der ethischen und moralischen Werte des Klienten abgestimmt werden. Dies geschieht gerade, weil sich NLP-Trainer durchaus der Tatsache bewusst sind, dass sich das Instrumentarium für manipulative Veränderungen beim Klienten eignen könnte, die diesem nicht bewusst sind. Solche unbewussten Manipulationen, die etwa Ziel von Verkaufsgesprächen oder Verhandlungen sein könnten (s. Verkaufspsychologie ), sollen im NLP durch ethische Standards ausgeschlossen werden.

Beispiel

Eine Person bekommt ein Geschenk und freut sich darüber. Die Freude wird jedoch durch eigene innere Vorbehalte beeinträchtigt, weil die beschenkte Person annimmt, dass der Schenkende an das Geschenk Erwartungen knüpft (beispielsweise Gegenleistungen). Durch diesen inneren Widerspruch entstehen Blockierungen, die in der NLP dadurch aufgehoben werden, dass der NLP-Berater versucht, die Inhalte der inneren Bilder gemeinsam mit dem Klienten zu verändern. Da er dies nicht per Anweisung, sondern nur mit Fragen schafft, fühlt sich der Klient nach dem Gespräch so, als wäre er von selbst auf die Lösung gekommen. Das Herstellen einer vertrauten Gesprächsatmosphäre, die mehr oder weniger direktive Fragetechnik unter Berücksichtigung sog. "Submodalitäten" (Denk-Sprachmuster), sowie die introspektive Betrachtung der geistigen Bilder des Klienten oder die Anwendung eines bestimmten NLP-Formates zur Klärung der Erwartungsspannung sind Gegenstand der speziellen Ausbildung in der NLP-Methodik.

Ein anderes bekanntes Instrument aus der NLP zur Identifizierung bestimmter intrapersoneller Vorgänge ist die Analyse der Augenstellung des Klienten im Dialog. Je nachdem, wohin die Augen schauen wenn jemand nachdenkt, lässt sich, aufgrund der unsicheren Vermutung einer Gehirndominanz links/rechts annähernd schließen, mit welchem Sinn eine Person gerade besonders angesprochen wird oder ob sie sich gerade erinnert beziehungsweise eine Vision erarbeitet, während sie mit sich selbst im "inneren Dialog" steht.

Geschichte

Anfang der 70er-Jahre publizierten Richard Bandler und John Grinder ihre empirische Studie menschlicher Wahrnehmung und Informationsverarbeitung als Methodensammlung und entwickelten darin auch Therapievorschläge. In der Folge formten sie das Meta-Modell der Sprache, welches zwischen der Oberflächenstruktur und einer Tiefenstruktur unterscheidet. Damit schufen sie das Modell der gedanklichen (Neuro) und sprachlichen (Linguistischen) Programmierung.

Die zentrale Grundannahme der NLP setzt innere Vorgänge und innere Wahrnehmung des Menschen gleich und verwendet zur Diagnose psychologischer Störungen die Befunde aus einer Befragung des Klienten.

Hierbei liegt folgende Annahme zugrunde:

Der Mensch nimmt die Umwelt mit seinen 5 Sinnen wahr.

  1. visuell (mit dem Sehsinn)
  2. akustisch (mit dem Hörsinn)
  3. kinästhetisch (mit der Tiefensensibilität) / haptisch (mit dem Tastsinn)
  4. olfaktorisch (mit dem Geruchssinn)
  5. gustatorisch (mit dem Geschmackssinn)

Zumeist nutzen Menschen einen oder zwei bevorzugte Sinneskanäle. Oft sind dies starke visuelle und teilweise akustische oder stark kinästhetische und leicht visuelle Repräsentationen.

Diese Prägung (Repräsentation) hat Auswirkungen auf die Höhe des Informationsverlustes bei einer ungerichteten Ansprache. Bestimmte Gerüche, Bilder, Wörter oder Gesten sind bei Menschen häufig mit ganz bestimmten Gedanken oder Gefühlen verknüpft. So kann der Geruch eines Parfüms beispielsweise mit Erinnerungen an eine Person, die dieses Parfüm trägt, verknüpft sein.

Die Technik des Ankerns versucht diese Gedankenverknüpfungen bewusst zu speichern. Nicht nur Gedanken lassen sich so "verankern", sondern auch Gefühle. Werden bei Glücksgefühlen bewusst bestimmte Gesten eingeübt, so lassen sich diese Gefühle später wieder mit diesen Gesten abrufen.

Zur besseren Merkfähigkeit in bewusst mehrkanaliger Kommunikation hat die NLP eine Abkürzung aus den Anfangsbuchstaben der wichtigsten Sinne geprägt: VAKOG steht hier für "visuell, auditiv, kinästhetisch, olfaktorisch und gustativ". Die haptische Wahrnehmung wird der Kinästhetik zugewiesen. Mit diesem "Kunstwort" ist es möglich, schnell zu überprüfen, ob man eine Botschaft für verschieden geprägte Menschen dennoch effektiv sendet beziehungsweise auf welchen Kanälen das Gegenüber bevorzugt agiert.

Wissenschaftliche Quellen und Psychotherapie

Die NLP als Methodensammlung basiert in ihren Grundannahmen auf bestimmten wissenschaftlichen Theorien und Annahmen, die im Laufe der NLP-Praxis z.T. erheblich ergänzt oder verändert wurden. Sie integriert dabei 5 einander ergänzende Methoden zu einem eigenen Aussagen-Gebäude, ohne jedoch insgesamt den Anforderungen einer geschlossenen wissenschaftlichen Theorie zu genügen. Häufig wird jedoch in NLP-Kreisen auf die folgenden Ursprünge verwiesen:

  • Die auf William James zurückgehende Theorie der sinnesspezifischen Repräsentationssysteme als Grundbausteine der Informationsverarbeitung und des subjektiven Erlebens.
  • Die Konditionierung (Pawlow), im NLP Ankern genannt.
  • Die Kybernetik der Theorie des Geistes von Gregory Bateson , insbesondere der logischen Ebenen des Lernens und der Unified Field Theory als Weiterentwicklung von Robert Dilts .
  • Das Modell einer grundsätzlichen Zielorientierung menschlichen Handelns (TOTE, Strategien) (Miller, Galanter, Karl Pribram).
  • Die von Noam Chomsky (Transformationsgrammatik) und die darauf aufbauenden und unter dem Einfluss der Postulate von Alfred Korzybski (the map is not the territory) durch Bandler und Grinder abgewandelten Modelle der Sprache (Metamodell).
  • Die sozial-kognitive Lerntheorie von Albert Bandura mit dem von Bandler und Grinder verwandten Modelling-Ansatz (in der Psychologie Expertise-Forschung).
  • Die aus der Praxis des Modellierens von Fritz Perls , Virginia Satir und Milton Erickson resultierende Grundannahme der Existenz funktionalautonomer Persönlichkeitsanteile mit bewussten und unbewussten Prozesskomponenten.

In der beratenden Arbeit oder der praktischen Personalentwicklung korrespondiert das NLP hierzu stark mit dem Sub-Modell der so genannten Vier Ohren von Schulz von Thun , der die Wahrnehmungsdimensionen der Sprache auf einfache Weise in 4 Bereiche einteilt.

  • Der sachliche Inhalt einer Botschaft
  • ihr appellativer Aspekt
  • der Bereich einer so genannten Kontaktvergewisserung in der Beziehungshierarchie zwischen den Gesprächspartnern
  • die Selbstoffenbarungsebene, auf welcher der Sender etwas über seine Werte, (An-)Triebe und sein Selbstwertgefühl mitteilt

Auf der Basis dieser Theorien wird NLP regelmäßig durch Konzepte aus der Praxis erweitert. So wurde z.B. von Roman Braun mit "Trinergy" NLP um neuere Modelle und Techniken der Kommunikation, und Veränderungsarbeit erweitert. Die theoretische Basis soll durch Miteinbeziehung von Systemtheorie und Ethik verbreitert werden. Aufgrund der multimodalen Struktur (Methodensammlung aus ca. 30 NLP-Formaten ) ist eine generalisierende wissenschaftliche Anerkennung der NLP als Kommunikationshilfe kaum möglich, obwohl einzelne Methoden aus anerkannten wissenschaftlichen Schulen entlehnt sind. Die NLP versteht sich in diesem Sinne selbst als eine Art "Werkzeugkoffer", der die therapeutischen Möglichkeiten eines psychologischen Beraters erweitert.

Eine andere Herangehensweise will die sogenannte Neuro-Linguistische Psychotherapie (NLPt) ermöglichen; ein jüngerer Zweig der NLP, der sich derzeit (Stand 2005/2006) in Österreich zu etablieren beginnt und sich um eine ernsthafte Anerkennung der methodischen Grundlagen mit einer Integration der NLP in die systemische Therapieumgebung bemüht. Hier wird versucht die methodischen Mängel der allgemeinen NLP als Kommunikationspraxis zu überwinden und eine den Ansprüchen der therapeutischen Aufgabenstellung entsprechende Ausbildung mit wissenschaftlich anerkannten Standards innerhalb der Erweiterung konventioneller Verhaltenstherapie zu prägen. Die Anerkennung der NLPt als Psychotherapie im europäischen Rahmen ist bereits erfolgt. In Deutschland wurde ein Anerkennungsverfahren noch nicht begonnen.

Ausbildung und Verbände

NLP-Kurse sind primär Seminare zur Selbsterfahrung. Kenntnisse der Methoden des neurolinguistischen Programmierens alleine sind weder Berufsausbildung, noch befähigen sie jemanden zur Ausübung eines Gewerbes in Beratung, Therapie oder Mediation . Dazu ist eine langjährige fachspezifische Ausbildung erforderlich.

Die NLP-Ausbildung ist international uneinheitlich geregelt, da die Methode offen für Erweiterungen ist. Es haben sich jedoch internationale und nationale Verbände etabliert, die vergleichbare Ausbildungsrichtlinien erlassen haben. Dabei werden die Mindestdauer (Anzahl von Stunden - meist über 130 Std. je Stufe- , evtl. auch von Tagen), die Mindestinhalte, die Testingkriterien sowie die Qualifikation der Trainer beschrieben. Die Verbandsmitglieder sind verpflichtet sich an diese Curricula zu halten und dürfen nur dann die entsprechenden Siegel verwenden. Mit diesen Siegeln wird auch die gegenseitige Anerkennung der Ausbilder von verschiedenen Instituten gewährleistet. Die Qualifikation der Siegelvergabe wird nicht auf das Institut, sondern auf die zugelassenen Trainer gelegt.

Nur drei Stufen der Ausbildung sind in den verschiedenen Verbänden gleich benannt, während jedoch die Inhalte zum Teil stark differieren:

  • NLP-Practitioner
  • NLP-Master, auch NLP Master-Practitioner genannt
  • NLP-Trainer

In einigen Verbänden wurden Ausbildungen und Curricula als NLP-Therapeut und als Coach, DVNLP eingeführt. Andere Verbände unterscheiden zwischen "Trainer" (abgeschlossene Trainerausbildung) und "Lehrtrainer" (Zulassung um NLP-Ausbildungen durchzuführen), oder zwischen "Trainer" (abgeschlossene Trainerausbildung) und "Master Trainer" (besonders erfahrener, kompetenter Trainer). Neu ist eine Practitioner-Ausbildung mittels Blended Learning ( E-Learning kombiniert mit Präsenztraining), die mit Curriculum seit März 2005 von der INLPTA verabschiedet wurde.

In Deutschland sind die NLP-Anwender in der DVNLP e.V. und der DG-NLPt e.V. (die therapeutische Schwesterorganisation der DVNLP) organisiert, in der Schweiz in der HANLP, in Österreich in der ÖDV-NLP. und der ÖBV NLP. In Österreich fällt der größte Teil der NLP Anwendungen unter das Gesetz für psychologische Beratung (Lebens- und Sozialberater).

Auf europäischer Ebene gibt es die EA NLPt mit professionellen psychotherapeutischen Ausbildungszertifizierungen.

Die Verbände sind als gemeinnützig anerkannt und dienen u.a. der Qualitätssicherung von NLP-Ausbildungen.

Robert Dilts, David Gorden und John Grinder treten bei verschiedenen Verbänden als Redner ("Keynote Speaker") auf, Richard Bandler ist Miteigentümer der "Society of NLP".

Kritik 

Aus Sicht einiger Wissenschaftler ist NLP eine klassische Pseudowissenschaft, da zwar Elemente etablierter Theorien übernommen werden, die Lehre selbst jedoch keine präzisen Aussagen oder Prognosen macht und sich so der Überprüfbarkeit durch Verifizierung und Falsifizierung entzieht. NLP erweckt in diesem Sinne den Anschein der Wissenschaftlichkeit, ohne ihn einzulösen. Zudem wird von Kritikern eingewandt, die NLP-Methoden stimmten oft nicht mit denen der Psychologie überein. So habe etwa das sog. "Ankern" wenig mit dem klassischen Konditionieren gemein. Die NLP-Konzeption beschreibe keinen realen Konditionierungsmechanismus und könne daher lediglich symbolischen Wert haben. NLP-Kritiker weisen ferner darauf hin, dass NLP in der universitären Heilkunde praktisch keine Rolle spielt. Dadurch werde deutlich, dass es sich bei NLP im universitären Sinne nicht um eine ernstzunehmende psychologische/psychotherapeutische Schule handele und NLP auch nicht unter der Kontrolle des akademischen Betriebes stehe.

Es existieren einige Studien zur Wirksamkeit von NLP bzw. Teilbereichen der NLP, mit eher uneinheitlichen Ergebnissen (vgl. Datenbank auf NLP.de). Kritiker bemängeln, dass die meisten dieser Studien den Minimalanforderungen an einen Wirksamkeitsnachweis nicht genügen. Kriterien, wie sie üblicherweise an Evaluationsstudien gestellt werden (Kontrolliertheit, Randomisierung, Manualisierung, ansatzweise Verblindung u.ä.), werden oft grob verletzt. Insgesamt gesehen steht der Nachweis der Wirksamkeit von NLP oder einzelner NLP-Methoden (soweit diese nicht einfach aus anderen Verfahren übernommen wurden) daher aus.

NLP-Praktiker wenden ein, dass NLP keine neue wissenschaftliche Theorie begründe, sondern psychologische Sachverhalte auch für Nicht-Ärzte und Laien begreifbar machen und so eine entsprechende Praxisumsetzung ermöglichen wolle. Dennoch müssen aus wissenschaftlicher Sicht auch Aussagen der NLP bestätigt oder widerlegt werden können, wie etwa im Fall der "Augenbewegungshypothese". Dort wurde gezeigt, dass sich die Zusammenhänge nicht so monokausal darstellen, wie von der NLP vermittelt. Von Seiten der wissenschaftlichen Psychologie werden viele Aussagen der NLP angezweifelt oder gelten als widerlegt. Die veränderte Zielsetzung als "psychologischer Werkzeugkasten" für Laien rechtfertige keine Modifizierung der von der akademischen Psychologie entlehnten Methoden. Wenn kein Anspruch auf Wissenschaftlichkeit mehr erhoben werde, dann dürfe NLP auch nicht als Wissenschaft etikettiert werden.

Daneben bringen unqualifizierte Lebenshilfeberater NLP in die Kritik, die auch ohne Ausbildung zur neuro-linguistischen Psychotherapie vorgeben, therapeutische Interventionen vornehmen zu können. Die Inanspruchnahme einer NLP-Beratung, die über allgemeine Lebenshilfeberatung hinaus geht, gilt daher als problematisch. Experten weisen darauf hin, dass therapeutische Interventionen nur von entsprechend ausgebildeten Personen angewendet werden sollten, z.B. von Psychologen mit einer entsprechenden Weiterbildung zum Psychotherapeuten.

Da Elemente der NLP zum Teil tiefgreifende Veränderungsprozesse auslösen können, warnen Kritiker auch vor Nebenwirkungen von unqualifiziert angewendeter NLP-Methodik. Hintergrund ist die Tatsache, dass ein ausschließlich NLP-ausgebildeter Berater die fachkundliche Begleitung von Patienten mit starken psychischen Problemen in der Regel nicht leisten kann. Wenn diese Bedingungen nicht sorgfältig bedacht werden, kann grundsätzlich auch nicht mehr von NLP-Anwendung gesprochen werden, da die Ausbildungsrichtlinien klar vor therapeutischer Intervention ohne Grundausbildung als Psychologe warnen.

Von NLP-Kritikern wird nicht zuletzt darauf hingewiesen, dass viele der allgemeinen NLP-Programme mit esoterischen Lehren kombiniert werden, was nicht nur den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit ausschließe, sondern auch zu einer Vermischung mit offensichtlich pseudowissenschaftlichen Lehren führe. Viele NLP-Befürworter weisen jedoch darauf hin, dass dies nur einzelne Anbieter betreffe, weshalb dies nicht eine allgemeine Kritik an NLP rechtfertige. NLP-Kritiker erklären dagegen, dass eine Trennung zwischen esoterischen und nichtesoterischen NLP-Programmen für den Ratsuchenden kaum möglich und die Grenzen hier schwimmend seien.

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

Dieser Artikel wurde bisher 1 mal bewertet. Bewertungen
Ø 1.909 von 5 Punkten bei wurde bisher 1 mal bewertet. Bewertungen 1.909

Anbieter für NLP Neurolinguistisches-Programmieren in und um

Hier sehen Sie unsere Premium-Anbieter. Alle Anbieter für NLP Neurolinguistisches-Programmieren finden Sie unter dieser Liste.

Marcel Hübenthal Personal Coach Business Coaching Berlin NLP Lehrtrainer Lehrcoach wingwave-Trainer Hypnotherapeut Coaching Haus Berlin Personal-Coaching Business-Coaching Team-Coaching Berlin Marcel Hübenthal, Personal Coach, Business Coaching Berlin, NLP Lehrtrainer, Lehrcoach, wingwave®-Trainer, Hypnotherapeut Coaching Haus Berlin, 10119 Berlin
Katja Munsig Heilpraktikerin für Psychotherapie   Berlin Katja Munsig, Heilpraktikerin für Psychotherapie , 10117 Berlin
Miriam Junge Psychologische Psychotherapeutin Verhaltenstherapie Junge  Kollegen - Psychotherapie und Coaching  Berlin Dipl.-Psych. Miriam Junge, Psychologische Psychotherapeutin Verhaltenstherapie Junge & Kollegen - Psychotherapie und Coaching, 10117 Berlin
Elena Rauch Kinder- Jugendlichenpsychotherapeutin Systemische Einzel- Paar- Familientherapeutin   Berlin Dipl.-Päd. Elena Rauch, Kinder-, Jugendlichenpsychotherapeutin, Systemische Einzel-, Paar-, Familientherapeutin , 13357 Berlin
Sabine Restrepo Lucena Heilpraktikerin Psychotherapie Wandlungspraxis  Berlin M.A. Sabine Restrepo Lucena, Heilpraktikerin (Psychotherapie) Wandlungspraxis, 10405 Berlin
Tanja Madsen Diplom-Psychologin Beratung  Coaching  Berlin Tanja Madsen, Diplom-Psychologin Beratung & Coaching, 10407 Berlin

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang