Aikido und NLP als Wege zum Konfliktmanagement

Aikido und NLP als Wege zum Konfliktmanagement

Was ist Aikido?

Aikido ist, ähnlich wie Judo, Karate oder Kendo, eine aus Japan stammende "Kampf"-kunst. Grundlagen des Aikido sind effektive Selbstverteidigungstechniken, die der japanische Begründer, Morihei Uyeshiba (1883 - 1969), aus den klassischen Kriegskünsten Japans entwickelt hat. Der formale Unterschied zu den übrigen japanischen Kampfkünsten (Budo-Disziplinen) besteht vornehmlich darin, daß es keine Wettkämpfe gibt. Beim Üben ist die Rolle des Angreifers und des Verteidigers von vornherein festgelegt. Nage (Verteidiger) und Uke (Angreifer) bemühen sich gemeinsam um das Erlernen der Techniken. Weiterhin wird beim Aikido grundsätzlich auf Schlag-, Stoß- und Trittechniken verzichtet. Wurf- und Hebeltechniken stehen im Vordergrund. Im Aikido wird die aggressive Kraft des Angreifers so geführt und umgelenkt, daß sie für die Technik des Verteidigers nutzbar gemacht und verstärkt dem Angreifer zurückgegeben werden kann. Die Bewegungen des Aikido sind dynamisch ausgeführte Kreis- und Spiralbewegungen. Durch geschicktes Ausweichen und frühzeitiges Führen des Angreifers verliert dieser sein Gleichgewicht und kann seine Körperkräfte nicht mehr gegen den Verteidiger einsetzen, weil der instabile Körper dem aggressiven Geist nicht mehr gehorcht. Im Aikido gelten folgende Grundsätze:

  • "Drehe Dich weg, wenn Du gestoßen wirst!" und "Trete ein, wenn Du gezogen wirst!"
  • Ein Aikidoka (Aikido-Übender) greift niemals an.
  • Die Aikido-Technik richtet sich gegen den Angriff und nicht gegen den Angreifer.

Das Ziel des Aikido besteht nicht darin, den Angreifer zu verletzen oder gar zu vernichten, sondern den Gegner so zu führen, daß er die Wirkung des von ihm vorgetragenen Angriffs selbst spürt und seine aggressiven Absichten aufgibt. Im Idealfall versteht es der Aikidoka, dem Angreifer schon vor dem beabsichtigten Angriff durch eine entsprechende Ausstrahlung ("Ki") die Sinnlosigkeit seines Tuns zu vermitteln.

Was macht das Aikido heute so interessant?

Neben den sportlichen und gesundheitlichen Aspekten ist es in erster Linie der Anspruch des Aikido, ein Modell zu sein für die "humane" und sinnvolle Bewältigung interpersonaler Konflikte. Durch die Anwendung der Prinzipien des Aikido, insbes. des ausweichenden Aufnehmens und Zurückgebens der "Angriffsenergie", soll auch und gerade für das Leben außerhalb des Übungsraums die Möglichkeit erkannt werden, Konflikte ökologisch zu bewältigen. Das immerwährende Üben der Aikidotechniken soll eine Geisteshaltung entwickeln, die auch bei den Konflikten des täglichen Lebens ihre Wirkung zeigt.

Die Vorannahmen des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP)

Die Entwickler des NLP Richard Bandler (Informatiker und Psychologe) und John Grinder (Sprachwissenschaftler) beobachteten und analysierten das Kommunikationsverhalten höchst effektiver Veränderer menschlichen Verhaltens.

Es gelang ihnen, die Wirkmechanismen zu destillieren, die erforderlich sind, um erfolgreich zu kommunizieren. Sie stellten diese Bestandteile in Programmen zusammen, die linguistisch vermittelbar sind und neurologische Abläufe beeinflussen.

Die wichtigsten Vorannahmen des NLP und Leitsätze unseres Trainings:

  • Jeder Mensch ist einzigartig und hat sein eigenes Modell von der Welt. (Das Problem liegt darin, dem anderen nicht mehr zu begegnen.)
  • Die Landkarte ist nicht die Landschaft. (Das Problem liegt in der Verwechslung unserer inneren Realität mit der Wirklichkeit.)
  • Menschen treffen die beste ihnen zur Verfügung stehenden Wahl. (Das Problem besteht darin, daß wir manchmal zuwenig Wahlmöglichkeiten und Flexibilität haben.)
  • Kommunikation ist die Antwort, die ich erhalte (... und nicht das Problem des anderen.)
  • Alle Menschen haben die Ressourcen, das Wissen und die Fähigkeiten, um Veränderungen vorzunehmen. (Das Problem liegt im Zugriff.)
  • Der positive Wert jedes Individuums ist konstant. (Das Problem liegt in unserer Bewertung.)
  • Jeder kann große Ziele erreichen. (Das Problem liegt darin, daß wir zu stark problemfixiert sind, anstatt zielorientiert vorzugehen.)
  • Vertraue Deinem Unbewußten. (Das Problem liegt darin, daß das Bewußtsein mit dem Wissen und den Fähigkeiten des Unbewußten nicht im Einklang ist.)
  • Für jedes Verhalten gibt es einen Kontext, in dem es nützlich und sinnvoll ist. (Das Problem besteht darin, daß wir ein Verhalten, das negative Reaktionen auslöst, als Fehler werten und nicht als Feedback.)

Seit unserer Geburt reagieren wir auf die Wirklichkeit und bilden dazu ein Verhaltensprogramm. Irgendwann einmal halten wir dieses Verhaltensprogramm für die Wahrheit und die Wirklichkeit. Dabei vergessen wir, daß wir auf unser Modell von der Welt im Leben Bezug nehmen und nicht auf die Welt selbst. NLP macht bewußt, daß jeder sein eigenes Modell von der Welt hat und somit auch seine eigene Wahrheit und Wirklichkeit.

NLP macht die Grenzen der inneren Welt bewußt und bietet Möglichkeiten an, die eigenen Schwellenmuster zu überschreiten und Neuland zu entdecken, auch bei einem Konflikt mit anderen Menschen.

Die Technik der Konfliktbewältigung im Aikido und der Bezug zum NLP

Eine augenfällige Parallele im Konzept der Konfliktbewältigung von Aikido und NLP ist die Fähigkeit des Aikido, das Aufschaukeln von Konflikten zu verhindern. Aikidotechniken sind ihrer Natur nach nicht geeignet, Konflikte mit weiterem Konfliktstoff anzureichern. Im Aikido wird nicht "zurückgeschlagen". Es wird vielmehr, wie o.a., die Energie des Angreifers aufgenommen und so geführt, daß sie am Ende auf ihn selbst verändernd wirkt. Eine Verschärfung des Konflikts kann also durch Einsatz einer Aikidotechnik nicht eintreten. Der verhängnisvolle Aufschaukelungsprozeß von Gewalt und Gegengewalt unterbleibt gleichsam zwangsläufig. Eine Intervention im Bereich des NLP geht von der gleichen Grundeinstellung aus. Im Konfliktfall wird der NLP-Anwender zuerst versuchen, das Weltmodell des Gegenüber kennenzulernen und sich darauf einzustellen. Mit Hilfe des NLP werden Kommunikationspartner dort abgeholt, wo sie stehen, um sie erst anschließend dorthin zu führen, wo eine Lösung möglich erscheint.

In dem Sich-Einlassen auf den Partners liegt die Chance, den Konflikts als gemeinsames Problem zu sehen, das nicht nur trennt, sondern auch verbindet. Sich auf die Haltung eines andern einlassen heißt regelmäßig auch, den andern in dieser Haltung ernstnehmen. Im Aufnehmen der Energie des Partners drückt sich dieses Ernstnehmen beim Aikido aus. Der ?Angreifer? ist nicht von vornherein bösartig, sein "Angriff" nicht von vornherein verwerflich. Auch aus der Metaposition des NLP-Anwenders werden die Konfliktenergien neutral betrachtet. Die Rollen der Beteiligten in einer manifesten Konfliktsituation verlieren ihre Wertigkeit als "gut" und "böse". Sie dokumentieren nur den Ausbruch des Konflikts, der zwischen den Beteiligten schwelte und auf dessen Bewältigung es allein ankommt. Im Aikido drückt sich dies durch die eigentliche Aikidobewegung aus, die immer in einer gemeinsam ausgeführten Bewegung mündet. Die Dualität von "Angreifer" und "Verteidiger" wird in ihr aufgelöst.

In NLP-Begriffen heißt dies "paradoxe Intervention". Aus einem agressiven Akt des Angreifers wird ein gemeinsamer Prozeß der Beteiligten. Anstatt des erwarteten Gegenangriffs wird zur Verblüffung des "Angreifers" seine Energie akzeptiert und verwendet.

Das aufrichtige Sich-Einlasssen auf den Partner/Gegner birgt den Schlüssel zu befriedigender Konfliktbewältigung. Dies gilt im Aikido wie im NLP. In dem Maße, in dem der "Verteidiger" bereit ist, auch seine Position in Frage zu stellen, ist es dem "Angreifer" möglich, ebenso zu handeln. Fast immer sind dann auch neue Deutungen der alten Positionen möglich (Gewinner-Gewinner-Strategie). So gefundene Lösungen erweisen sich als robust und tragfähig.

Weitere Informationen zum Thema NLP finden Sie unter http://www.nlp-trainings-tille.de

Weitere Informationen:
http://www.nlp-trainings-tille.de

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
Bernhard Tille, NLP-Lehrtrainer DVNLP,NLP-Lehrtherapeut DVNLP, NLP-Lehrcoach DVNLP, Heilpraktiker eingeschränkt für Psychotherapie,, NLP Ausbildung Heilpraktikerschule Rhein-Main, 61350 Bad Homburg
zum Anbieterprofil ».

Bernhard Tille NLP-Lehrtrainer DVNLPNLP-Lehrtherapeut DVNLP NLP-Lehrcoach DVNLP Heilpraktiker eingeschränkt für Psychotherapie  NLP Ausbildung Heilpraktikerschule Rhein-Main 61350 Bad Homburg Bernhard Tille, NLP-Lehrtrainer DVNLP,NLP-Lehrtherapeut DVNLP, NLP-Lehrcoach DVNLP, Heilpraktiker eingeschränkt für Psychotherapie,,
NLP Ausbildung Heilpraktikerschule Rhein-Main, 61350 Bad Homburg
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/bernhard-tille-bad-homburg.html

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

2 Bewertungen Bewertungen
Ø 1 von 5 Punkten bei 2 Bewertungen 1

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang