Kinder sind die tragenden Säulen der Erde

Kinder sind die tragenden Säulen der Erde

Kinder sind die tragenden Säulen unserer Erde

Erfahrungen einer Lernbegleiterin mit Lichtkindern

von Claudia Fia’Laureen Weber

Begonnen hatte es vor einigen Jahren, als ich an einer Grundschule tätig war, an der ich bereits längere Zeit Kurse und Einzelstunden für Kinder zur Stärkung ihres Selbstvertrauens gab. Von heute auf morgen konnte ich die Kinder mit ganz anderen Augen wahrnehmen. Ich sah vieles bewusster und fühlte mehr als zuvor. Eine Vertrauensbasis zu entwickeln, war mir sehr wichtig.

Im Religionsunterricht erzählte ich ihnen ganz selbstverständlich von Engeln und Jesus und fragte, was sie sich von Gott wünschten; was sie Jesus fragen würden, wenn sie könnten. Mit großem Eifer trugen sie zusammen, für was sie dankbar waren. Viele kannten ihren Schutzengel sogar mit Namen. Andere ließ ich die Erfahrung machen, ihrem Schutzengel zu begegnen. Sie erzählten von Begebenheiten mit ihrem Schutzengel und es berührte mich sehr tief. Oft standen mir Tränen in den Augen vor Freude und Rührung.

So auch, als ein 6-jähriges Kind sagte: „Ich wünsche mir so sehr, dass meine Eltern und auch meine Lehrerin mich erkennen. Ich weiß, wer sie sind und woher sie kommen. Ich weiß auch, weshalb ich hier bin und möchte ihnen helfen, dass sie sich daran erinnern. Aber ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Kannst du mir dabei helfen?“

 

Viele Kinder tragen ein ausgeprägtes Wissen in sich, sind zutiefst mit der geistigen Welt verbunden, trauen sich jedoch nicht, sich mitzuteilen. Ein Mädchen der 4. Klasse beispielsweise sprach mit mir meist nur dann über ihre Wahrnehmungen und Fragen, wenn sie sich ohne Zuhörer fühlte. Sie hatte Angst, dass es als „Spinnerei“ abgetan werden würde.

Sehr bewegend waren für mich die gemeinsamen Erlebnisse mit den Kindern in der Natur. Unendlich viele Fragen gab es da zu diesen und jenen Pflanzen, Kräutern und Bäumen. Kinder haben einen intensiven Bezug zur Natur. Einige sehen die Aura der Pflanzen.

Bei einem Ausflug zu einem renaturierten Fluss habe ich mit ein paar Kindern eine Fantasiereise gemacht, während einige Jungen ein paar Meter weiter bei ihrem Lieblingsbaum zum Spielen blieben. Sie kamen später nach. Einer landete dabei in Brennnesseln und die Anderen brachten Spitzwegerich und Sauerampfer zum Lindern. Die Wirkung von Heilpflanzen hatten sie bei unseren Natur-Tagen gelernt. Wenn wir gemeinsam etwas aus Wildkräutern herstellten, wurde das auch von den Eltern begeistert aufgenommen.

Ein ganz besonderes Erlebnis, dass das ausgeprägte Bewusstsein der Kinder widerspiegelt, zeigte sich an einer Baumgruppe mit zwei riesigen Bäumen. Die Kinder hatten von mir erfahren, wie sie sich mit Mutter Erde verbinden und mit den Bäumen kommunizieren können. Sie berührten die Bäume ganz sanft und konnten sagen, wie diese Bäume sich fühlten, was sie brauchten und erhielten mitunter kleine Botschaften von ihnen.

Als dann die Bäume bis auf den unteren Stamm abgesägt wurden, da sie vermeintlich eine Gefahr für die Menschen darstellen würden, standen sie fassungslos da. Einige Kinder weinten, andere waren wütend und wollten wissen, was sie tun könnten. Jedes Kind betete und erbat sich Heilungsenergie, um sie über ihre Hände zu den Baumstämmen fließen zu lassen. In der Zwischenzeit wachsen wieder Äste aus den Stämmen heraus.

Für Kinder sind Gerechtigkeit, Verlässlichkeit und Aufrichtigkeit absolut wichtige Aspekte, die sie erfahren und leben möchten, und mit zum Teil heftigen Emotionen reagieren, wenn es anders ist!

Ein anderes Gebiet, mit dem wir uns beschäftigten, waren Heilsteine. Die Kinder wussten bald, dass man unter anderem Wasser damit energetisieren kann. Schon morgens vor Unterrichtsbeginn zeigten sie mir ihren Heilstein, den sie sich für ihre Klassenarbeit mit Vertrauen und ihrer Wunsch-Note, die sie sich manifestieren wollten, programmiert und in ihrer Hosentasche deponiert hatten.

Die dazu passende Affirmation: „Konzentriert, geht‘ s wie geschmiert!“, oder: „Ich bin gut, das macht mir Mut!“, zauberten sie aus ihrem erlernten Repertoire hervor. Die Freude war entsprechend groß, dass es tatsächlich klappte! Regenbogenduschen und Schutzhüllen aus Licht haben diese Kinder ebenfalls sehr genossen.

Eines der größten Geschenke, das ein Kind erleben konnte, war, dass es mit meinem Lebensgefährten fliegen durfte. Das Strahlen dieser Kinderaugen trieb meinem Partner die Tränen in die Augen. Doch es ging nicht um das Materielle, sondern vielmehr darum, dass der Junge mit seinen hohen Fähigkeiten wahrgenommen wurde und sein unfassbares Wissen über technische Zusammenhänge einbringen durfte.

Es gab auch Erlebnisse, die mich anfangs traurig machten, wie z. B. die mit einem 12-jährigen Jungen, dessen Mutter ihn und alles, was er tat, kritisierte. Es war der Mutter aufgrund eigener Erfahrungen schwer möglich, ihren Sohn in den Arm zu nehmen, etwas Gutes an ihm zu sehen und ihm zu sagen, dass sie ihn liebt. Mit entsprechender Unterstützung konnte sie eigene Themen ansehen und transformieren. Mittels einer Familienaufstellung kamen sich die beiden näher und die Mutter konnte ihren Sohn in ihrem Arm halten und sich zudem öffnen, mehr über ihren lichtvollen Sohn zu erfahren.

Sehr bewegend war auch eine Begegnung mit einer Mutter und ihren zwei wundervollen Lichtkindern. Die Tochter vermochte sie leicht anzunehmen. Zwischen ihrem Sohn und ihr gab es aber immer wieder große Distanzen. Nach einigen Beobachtungen fragte ich die Mutter, ob sie und ihr Sohn kurz nach der Geburt einmal für längere Zeit getrennt waren. Tatsächlich war dies der Fall, da der Junge mit einer schweren Erkrankung zur Welt kam und sofort operiert werden musste. Dies war nur in einer anderen Klinik möglich, wo die Mutter nicht dabei sein konnte. Dadurch konnte sich das Urvertrauen nicht gänzlich aufbauen. Durch eine liebevolle Auflösung dieser Erfahrung war es der Mutter möglich, ihr Kind besser anzunehmen.

Im Laufe der Zeit kamen viele Eltern, die nicht mehr wussten, was sie tun sollten, da ihre Kinder in den schulischen Leistungen stark nachließen, nicht auf Eltern und Lehrer hörten, voller Widerstände waren, vor sich hin träumten, mit Wutausbrüchen reagierten oder depressiv waren. Von Lichtkindern und weshalb sie sich so verhielten, wussten sie noch nichts. Zudem wurde eine große Anzahl der Kinder als ADS/ADHS-Kinder eingestuft und mussten Medikamente nehmen. Die Auswirkungen bei den Kindern anzusehen, hat mich einerseits sehr traurig gemacht, andererseits wollte ich dies nicht so einfach hinnehmen.

Ich suchte nach Lösungen, wie diese Kinder eine wirkliche Unterstützung erfahren konnten. Denn kein Kind kommt meines Erachtens wütend auf die Welt und ich kenne auch kein Kind, dass nicht lernen wollte. Meine Beobachtungen und Erfahrungen gingen dahin, dass die Kinder sich nicht verstanden fühlten, großen Leistungsdruck spürten, oft die Aufgaben in der Schule nicht begreifen und leisten konnten. Sie fühlten sich nicht gesehen, gehört, angenommen und wertgeschätzt.  Doch war und ist es mir noch heute wichtig, Eltern zu sagen: „Du hast nichts "falsch" gemacht.“ Es geht vielmehr um Aufklärung, Verständnis, neues Bewusstsein, um in Harmonie miteinander zu leben.

Ob Indigo- und Kristallkinder oder Kinder mit anderen Energien – Kinder weisen heutzutage andere Persönlichkeits- und Charaktermerkmale auf als noch vor einigen Jahren. Sie kommen bereits mit einem hohem Bewusstsein auf die Erde, manche wissend um ihre Aufgabe. Hierauf einzugehen, es anzuerkennen, sich dafür zu öffnen, ist der Wunsch unserer Kinder. Auf die Frage, was sich Kinder wünschen, sagten viele , dass sie ihre Eltern sehr lieb haben und sich von ihren Eltern wünschen, mit Liebe und Verständnis unterstützt und begleitet zu werden.

Ich bin sehr froh, dass sich immer mehr Lernbegleiter in den Schulen für unsere Lichtkinder öffnen und immer mehr bereit sind, die Kinder so anzunehmen, wie sie sind und als das, was sie sind – als die tragenden Säulen unserer Erde. Das war es auch, was ich mir als Kind gewünscht habe.

In einigen Kindern durfte ich vieles aus meiner eigenen Kindheit erkennen. Es ist tief berührend, wenn durch die Kinder auch bei den Erwachsenen Heilung geschieht. Das sind für mich immer sehr bewegende Momente. Ich meine, dass wir auf das Wissen und die tragende Liebe der Kinder aufbauen können.

Gleichzeitig ist es sehr wertvoll, wenn Erwachsene da sind, die offen für die Wahrnehmungen und Belange ihrer Kinder sind. Deshalb war und ist es mein Ziel, Kindern eine Tür zu öffnen, um in einer liebevollen Umgebung als die gesehen zu werden, die sie wirklich sind!

Die Herzen der Kinder strahlen durch ihre Augen! Dieses Leuchten ist einfach wunderschön und ein so großes Geschenk. Möge dieses Leuchten sich ausdehnen und das Strahlen der Kinder die Herzen der Erwachsenen erreichen.

An’Anasha.

Weitere Informationen:
http://www.vigeno.de/spirituelles-merkaba-magazin

Verfasser und Verantwortlich für den Inhalt:
, ,
zum Anbieterprofil ».

     ,
,
http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/energiearbeit-geistheilung-claudia-fialaureen-weber-bad-vilbel.html

Kommentar zu diesem Artikel eingeben

Hier können Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel hinterlassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Nutzungsbedingungen. Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt sein (Es darf auch ein Pseudonym sein). Ihre E-Mail Adressen wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.



Sicherheitscode *

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

6 Bewertungen Bewertungen
Ø 1.8335 von 5 Punkten bei 6 Bewertungen 1.8335

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang