Verkehrspsychologie

Verkehrspsychologie

Stand: 02.04.2015

Verkehrspsychologie ist ein Gebiet der Psychologie bzw. der Verkehrswissenschaften mit einer langen wissenschaftlichen Tradition. Einige der ersten empirischen Studien der Psychologie befassten sich mit verkehrsbezogenen Fragestellungen, vor allem mit der Eignung von Menschen zum Führen von Kraftfahrzeugen (Fahreignung). Im deutschsprachigen Raum liegt der Schwerpunkt verkehrspsychologischer Praxis seitdem in der verkehrspsychologischen Diagnostik und in der Beratung, Rehabilitation und Nachschulung auffälliger Kraftfahrer. In diesem Bereich hat sich in Deutschland mit den neuen Straßenverkehrsgesetzen seit 1999 eine weitere Ausweitung beruflicher Tätigkeitsfelder ergeben.

Geschichte der Verkehrspsychologie

Die Wurzeln der Verkehrspsychologie liegen in Deutschland. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts beschäftigten Verkehrspsychologen sich mit beginnender Motorisierung mit der Auswahl von Straßenbahnfahrern und Lokomotivführern, ab 1915 auch systematisch mit anderen Fahrzeugführern. Nach dem 2. Weltkrieg lag der Schwerpunkt zunächst in der Begutachtung von kriegsbeschädigten Kraftfahrern im Sinne einer Überprüfung von Leistungseinschränkungen und Kompensationsmöglichkeiten. Zu Beginn der 50er Jahre wurden die ersten 'Medizinisch-Psychologischen Institute' gegründet. In den Folgejahren verlagerte sich der Schwerpunkt mit beginnender Massenmotorisierung auf die Überprüfung von verhaltensbedingten und "charakterlichen" Eignungszweifeln, etwa aufgrund von Verkehrsverstößen mit und ohne Alkohol. Seit Mitte der 70er Jahre etablierte sich als zusätzliches Arbeitsfeld die Nachschulung und Rehabilitation von Kraftfahrern, die im Straßenverkehr mit Alkohol auffällig wurden. Diese evaluierten Gruppenprogramme wurden mit Beginn der 90er Jahre sukzessive erweitert und schließlich durch die 'verkehrspsychologische Therapie' ergänzt, die mit eher psychotherapeutischen Mitteln vor allem in Einzelgesprächen mit verkehrsauffälligen Kraftfahrern (z.T. auch Piloten) arbeitet. Die Begutachtung der Fahreignung wie auch die gruppenbezogenen Maßnahmen zur Wiederherstellung der Fahreignung unterliegen seit dem Jahr 2000 der gesetzlichen Forderung nach Akkreditierung durch die Bundesanstalt für Straßenwesen.

Gebiete der Verkehrspsychologie

Die Verkehrspsychologie erforscht und gestaltet die Wechselbeziehungen zwischen Mobilitäts-, Transport- und Verkehrssystemen und menschlichem Erleben und Verhalten. Neben Problemen der Diagnostik und therapeutischen Methoden zur Wiederherstellung der Fahreignung befassen sich Verkehrspsychologen in der Forschung, oft in Kooperation mit Ingenieuren, Wirtschaftswissenschaftlern und Medizinern, mit einem weiten Bereich von Fragen der Mobilität insgesamt und des Verhaltens im Straßenverkehr im besonderen.

Empirische Forschung in der Verkehrspsychologie befasst sich vor allem mit der Optimierung der bestehenden Praxis und mit innovativen Gebieten, aus denen sich zukünftig relevante verkehrspsychologische Berufsbilder entwickeln können. Dabei wendet verkehrspsychologische Forschung nicht nur theoretische und methodische Grundlagen der Psychologie an; sie ist gerade wegen ihrer interdisziplinären Einbindung ein innovatives Forschungsgebiet mit teilweise eigener Methodik und eigenständigen theoretischen Ansätzen. Neue Erkenntnisse und neue Praktiken ergeben sich heute in vielen Wissenschaftsbereichen weniger aus erstmaligen Erfindungen oder neuen Entdeckungen, sondern in hohem Maße aus Transferleistungen zwischen unterschiedlichen Wissensgebieten. Gemeinsamer Erkenntnisgegenstand bleibt dabei das Mobilitätsverhalten, Mobilitätserleben und Verkehrsmittelwahl der Menschen.

Sechs Gebiete der Verkehrspsychologie lassen sich im Überblick unterscheiden (vgl. Schlag, 1999).

Verkehrspsychologische Diagnostik
Die bekannteste Anwendung ist die Medizinisch-Psychologische Untersuchung.

Verkehrspsychologische Intervention
In der verkehrspsychologischen Intervention lassen sich die folgenden Arbeitsfelder unterscheiden: (a) Laufbahnberatung, (b) Verkehrspsychologische Beratung, (c) Rehabilitation in Gruppen (Kurse zur Wiederherstellung der Fahreignung nach § 70 FeV und besondere Aufbauseminare für verkehrsauffällige Kraftfahrer), sowie (d) die Verkehrspsychologische Therapie.

Unfallforschung
Unfallforschung und Verbesserung der Verkehrssicherheit für folgende Verkehrsteilnehmergruppen (Altersgruppen, Arten der Verkehrsbeteiligung), gleichzeitig mit Bezug zur Verkehrswege- und Fahrzeuggestaltung; Wahrnehmung, Kognition und Aufmerksamkeit beim Fahren, Risikobereitschaft und Fahrmotive, Interaktionen und Sozialpsychologie des Fahrens.

Ausbildung und Aufklärung
Verhaltensbeeinflussung durch rechtliche (enforcement), pädagogische, fahrzeug- und straßenseitige Maßnahmen; schulische und außerschulische Verkehrserziehung, Fahrausbildung, Fahrlehrerausbildung, Verkehrsaufklärung, Kampagnengestaltung und Marketing.

Forschung und Beratung
Fragen der räumlichen Mobilität und der Verkehrsplanung; Verkehrspolitik: Mobilitätsmanagement), Verkehrsmittelwahl, psychologische Aspekte der Gestaltung der Verkehrswege und der Verkehrsumwelt, Angebotsqualität und Qualitätsmanagement.

Fahrzeuggestaltung
Fragen der Ergonomie, aber auch des Umgangs mit fahrzeugseitigen Angeboten (beispielsweise Risikokompensation), Analyse wesentlicher Fahraufgaben und der Voraussetzungen, die Kraftfahrer zu ihrer Bewältigung benötigen, Gestaltung und Design von Fahrzeugen (Fahrerassistenzsysteme), Akzeptanz technischer und organisatorischer Innovationen (zum Beispiel Road pricing, Maut); zudem Bahn- und Flugpsychologie als weitere Entwicklungsfelder.

Ressourcen

Bücher
Barjonet, P. E. (Hrsg). (2001). Traffic psychology today. Boston, London: Kluwer Academic Publishers.
Klebelsberg, D. (1982). Verkehrspsychologie. Berlin: Springer.
Novaco, R. W. (2001). Psychology of Transportation. International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, 15878-15882.
Rothengatter, T. & Huguenin, D. (eds.) (2004). Traffic and Transport Psychology. Theory and Application. Proceedings of the ICTTP 2000. Oxford: Elsevier.
Schlag, B. (Hrsg.). (1999). Empirische Verkehrspsychologie . Lengerich, Berlin: Pabst Science Publishers.
Schlag, B. (Hrsg.) (2004). Verkehrspsychologie: Mobilität - Verkehrssicherheit - Fahrerassistenz. Lengerich, Berlin: Pabst Science Publishers
Underwood, G. (Eds.) (2005). Traffic and Transport Psychology. Theory and Application. Proceedings of the ICTTP 2004. Oxford: Elsevier.
Wilde G. J. S. (1994). Target risk: dealing with the danger of death, disease and damage in everyday decisions. Toronto: PDE Publ.

Zeitschriften

  • Transportation Research Part F: Traffic Psychology and Behaviour
  • Accident Analysis and Prevention
  • Transportation
  • Zeitschrift für Verkehrssicherheit

Quellen

Weblinks

Diese Seite teilen:
Facebook Icon Googleplus Icon Twitter Icon Xing Icon

Bewertungen

Dieser Artikel hat bisher noch keine Bewertungen erhalten. Bewertungen
Ø 0 von 5 Punkten bei hat bisher noch keine Bewertungen erhalten. Bewertungen 0

Verkehrspsychologen in und um

Hier sehen Sie unsere Premium-Anbieter. Alle Anbieter für Verkehrspsychologie finden Sie unter dieser Liste.

Holger Verfuß Diplom-Psychologe Psychologischer Psychotherapeut Praxis für Psychotherapie und Coaching  Berlin Holger Verfuß, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut Praxis für Psychotherapie und Coaching, 10405 Berlin
Arndt Himmelreich Systemischer Familien- Hypno- Ego State-Therapeut Psychoanalytiker Lacan Heilpraktiker für Psychotherapie HPG Alohana-Institut Berlin  München - Sardinien  Hawaii IVT-Hö Verkehrstherapie seit 1979 IVT-Hö Institute in Berlin-Brandenburg  Bayern Berlin Arndt Himmelreich, Systemischer Familien-, Hypno-, Ego State-Therapeut, Psychoanalytiker (Lacan), Heilpraktiker für Psychotherapie (HPG) Alohana-Institut Berlin & München - Sardinien & Hawaii, 12163 Berlin
Monika Hübner zertifizierter Personal-und Business Coach Hübner Beratung Coaching Erfurt  Erfurt Monika Hübner, zertifizierter Personal-und Business Coach Hübner Beratung Coaching Erfurt, 99084 Erfurt
Kathrin Dietze Psychologische Psychotherapeutin   Hamburg Dipl.-Psych. Kathrin Dietze, Psychologische Psychotherapeutin , 22527 Hamburg
Anna-Martha Sieradzki Sexual- und Paartherapeutin systemische Kurzzeittherapeutin Diplom-Pädagogin AMS-Kurztherapie  Bremen Anna-Martha Sieradzki, Sexual- und Paartherapeutin systemische Kurzzeittherapeutin Diplom-Pädagogin AMS-Kurztherapie, 28195 Bremen
Jan-Friedrich Conrad Heilpraktiker für Psychotherapie Praxis für Psychotherapie Carlshöhe wwwjfconradde Kosel Jan-Friedrich Conrad, Heilpraktiker für Psychotherapie Praxis für Psychotherapie Carlshöhe, 24354 Kosel

mehr zu Verkehrspsychologie

Fachartikel und News zum Thema Verkehrspsychologie

Veranstaltungen und Termine zum Thema Verkehrspsychologie

EMDR-Brille REMSTIM 3000

EMDR-Brille REMSTIM 3000

Natürliche Hilfe bei Depressionen

Wenn Sie an depressiven Verstimmungen leiden und eine schonende Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen bevorzugen, ist Serosynin® 5-HTP genau das Richtige für Sie.

Serosynin: Natürliche Hilfe bebi Depressionen

Hier bequem online bestellen

Anzeige

Seitenanfang